Am 4. Juli fand in München ein Kreativworkshop „Urbane Mobilität“ statt, den wir gemeinsam mit dem BMW Group Joint Venture rpc in München durchgeführt haben. Eingeladen waren Führungskräfte aus den Branchen Automotive und Zulieferer, Immobilie, Hospitality, Handel, Energie, Mobilität und Städteplanung.

Diskutiert wurde heftig und auch das eine oder andere Mal kontrovers. Es wurde schnell deutlich, der Kulturwandel wurde von allen verstanden, Ideen für eine neue Mobilität waren reichlich vorhanden und auch die Bereitschaft, über den Tellerrand zu sehen.

Think Tank Urbane Mobilität

Allgemein einig war man sich auch, dass die Veranstaltung am 4. Juli keine Insellösung sein darf, die Bereitschaft, einen kontinuierlichen Think Tank zu eröffnen war sehr groß. Das Thesenpapier wird demzufolge als Zusammenfassung der Veranstaltung und Grundstock für ein neues Format gesehen. Geplant ist darüber hinaus eine Fortführung in einem Whitepaper. Hier haben dann weitere Autoren die Möglichkeit, Diskussionsbeiträge zu schreiben. Das Call for Paper folgt in Kürze.

Methodischer Aufbau 

Die Struktur des Thesenpapiers folgt dem Aufbau des Kreativworkshops. Im Sinne eines Semiotischen Marketingverständnisses fand der Einstieg über eine Experteneinschätzung  von Kultur und Gesellschaft statt. In einer zweiten Stufe wurden Einschätzungen zum Thema Urbane Mobilität abgefragt.

Kultur und Gesellschaft

Im Vordergrund standen hier die Themenbereiche „Mobilität“ mit Ausprägungen wie „Nachhaltigkeit“, „Fridays for Future“ oder „Klimawandel“. Darüber hinaus wurden auch die Begriffe „Trägheit politische Systeme“, „Generationen Management“ oder „Digitalisierung“ genannt. 

Urbane Mobilität

Hier standen die Themenkreise Zero Emission City mit Verzweigungen zu „Nachhaltigkeit“, „CO2-Bilanz“ oder „Schadstoffe“, „City Maut“ und „Fahrverbote“ im Mittelpunkt der Diskussionen. Vertiefungen fanden diese Punkte durch die Begriffe „Multimodaltiät“, Mikromobilität“ oder „Sharing“. Weiterer Diskussionspunkt: Energie. 

Last but not least suchten die Teilnehmer noch nach Lösungen, die die Attraktivität einer Großstadt ausmachen. Die Ergbnisse mündeten in eine SWOT-Analyse „erlebnisRAUM Stadt“.

Thesenpapier Urbane Mobilität

Das neue Thesenpapier  ist seit heute erhältlich. Kurze Mail an uns und wir schicken das PDF.

JA, schickt mir das Thesenpapier „Urbane Mobilität“ (bitte Name, Firma, Branche und Position angeben)