Mal zur Abwechslung nichts zum Thema Semantische Themeportale, Semiotik oder Symbolik, und andererseits dann doch: Heute ist der Geburtstag von Erich Kästner. Geboren am 23. Februar 1899 in Dresden, musste er gleich zwei Mal mit ansehen, wie seine Bücher verbrannt wurden. Am 10. Mai 1933 wurden in Berlin unter der Aufsicht von Joseph Goebbels die Werke von zahlreichen deutschen Autoren ins Feuer geworfen und Erich Kästner war als einziger Schriftsteller persönlich anwesend. Und damit nicht genug: 1965 musste er erneut erleben, dass in Düsseldorf der „Bund Entschiedener Christen“ abermals seine Werke verbrannte…

Schlimme Zeiten damals. Und heute? Heute besser?? Heute brennen nicht nur Bücher. Es brennen ehemalige Hotels. Es brennt die Atmosphäre in der Politik. Da zündeln dann auch schon mal nervöse Landtagsspitzenkandidaten gegen die eigene Kanzlerin und so mancher populistische Politiker schürt ein Feuerchen von dem er hofft, dass es ein Flächenbrand zu seinen Gunsten wird.

Kommunikation ist kompliziert, es gibt Phänomene wie „kognitive Dissonanz“, „selektive Wahrnehmung“ oder „Unaufmerksamkeitsblindheit“aber wenn man jetzt auch noch anfängt, das was zu Ende schien, töricht erneut zum Leben zu erwecken, dann darf man sich nicht wundern, wenn man die Geister, die man rief, nicht mehr verbannen kann…