Es weihnachtet und es kehrt Frieden ein ins Land der einstigen Dichter und Denker. Doch kurz vor Weihnachten doch noch schnell ein paar unchristliche Lügen aus einer christlichen Partei: Dobrindt, der neue Minister für digitale Minarette und das #NEULAND, verspricht den Deutschen gegenüber der Bild am Sonntag (für kompetentere Zeitungen oder die Blogosphäre reicht das Internetwissen des Minarettexperten noch nicht) das schnellste Netz der Welt (das also ist das wichtigste Internetthema, jetzt wissen wir es). Katholischer Herrenzynismus könnte man das in Anlehnung an Sloterdijk nennen, tut man aber nicht, es ist ja Weihnachten, die Zeit der Zwangsharmonisierung deutscher Familien, aber das Thema hatten wir schon…

Kurz vor Weihnachten dann zeigt sich das Netz noch von seiner menschlichsten Seite (vollkommen unbemerkt vom Internetminister): Justine Sacco wird von der Meute mobbend in den heiligen Abgrund getreten. So ist das nun mal im Netz…

Und weil es auch außerhalb des Netzes weihnachtet, begnadigt Putin den Oligarchen Michail Chodorkowski und prompt ist Putin der Böse und der Geldwäscher der Gute. So ist das nun mal im Netz… und im Leben…

Und weil man sich in Hamburg nicht einigen kann, ob der Weihnachtsbaum brennt oder die ganze Stadt, ruft man rasch noch einen vorweihnachtlichen Bürgerkrieg aus. Willkommen im WIRRklichkeitsRAUM…

Und kurz vor Weihnachten dann rasch noch ein neuer Trend: FOMO – „Fear of missing out“, zu deutsch: die Angst, etwas zu verpassen. Nach Nomophobie, jetzt also zur Prokrastination passend  noch FOMO…

Wir halten fest: Dafür, dass uns die Quantenphysik lehrt, dass es keine Materie gibt, ist das drohende Weihnachtsfest doch recht materiell.

Wir resümieren nochmals vorweihnachtlich: Erkenntnisse des 21. Jahrhunderts (Quantenphysik) treffen auf Wirtschafts- und Gesellschaftssystem des 19. Jahrhunderts (Kapitalismus) und eine Kommunikation (mit Twitter Pranger) aus dem Mittelalter. Wir werfen keine Eier und Steine, wir machen Justine Sacco, Herrn Brüderle oder wen auch immer mit Twitter & Co. platt: Fröhliche Weihnachten