„Komm ich jetzt im Fernsehen?“ das war eine der beliebtesten Fragen in der Wochenshow, die Ingolf Lück als Frührentner „Herbert Görgens“ immer wieder stellte (ja, es hieß tatsächlich IM Fernsehen).

„Komm ich jetzt im Fernsehen?“, sagen sich unser Politiker täglich neu, denn irgendjemand muss sie ja sehen, denn Blogs schreiben, das hat man am Beispiel Steinbrück gesehen, können sie ja nicht…

Die von uns nicht gewählten Politiker (wir erinnern uns: die größte Partei in Deutschland sind die Nicht-Wähler), sind schon ein lustiges Völkchen. Da bezeichnen Norddeutsche Frohnaturen ihre italienischen Kollegen als Clowns und wundern sich, wenn der Clown dann sauer ist. Spielverderber, italienischer…

Komm ich jetzt im Fernsehen? Nah dran Signor Steinbrück…

Andere Politiker machen schon mal ein kleines Späßchen an der Hotelbar und wundern sich, wenn nicht jeder lacht, international bekannte Teppichhändler trauen sich dann nicht mehr alleine in den Aufzug und am Ende weint dann wieder einer…

„Komm ich jetzt im Fernsehen?“ Nein, Teppichhändler und Busengrabscher kommen in den Shitstorm, aber das ist nochmals ein anderes Thema.

Kultur, so lehrt uns Pfaller, ist in erster Linie als Ordnung von Verboten zu begreifen, aber dass unsere Politiker so aufmüpfig sind, wer hätte das gedacht. Oder ist es nur eine moderne Form der Sublimierung?? Eigentlich wollten die Politiker ja Komiker werden, aber ihre Eltern haben, weil brotlos, so etwas nutzloses natürlich verboten. Und so setzen sie sich eine Pappnase auf und beschimpfen andere als Clowns.

Andererseits, und jetzt drehen wir den Spieß mal um, mal ganz ehrlich: Es waren italienische Politiker, die Steinbrück beschimpft hat…!

Komm ich jetzt im Fernsehen?