Der neue James Bond Film ist eigentlich keine spektakuläre Neuerscheinung. Saubere Machart auf gewohnt hohem Niveau, schöne Frauen, Action Szenen, Product Placement an der Grenze des Erträglichen, alles irgendwie wie immer. Alles? Nein, der neue Bond ist anders: Er baut Brücken zwischen dem gewohnt mechanistischen Weltbild zu einer Welt der Entschleunigung. James Bond weint! Bond ist verletzlich und angreifbar, die prometheische Scham hält Einzug in die Bond Welt, evolutionäre Rückbesinnung, weg von stupider Technikgläubigkeit. Bond als Werte gebende Institution? In einem Unterhaltungsfilm sicherlich nicht geplant und gewollt und dennoch: Es fällt auf.

Wenn man dann aus dem Film geht und der gewohnte James-Bond-Aha-Effekt ausbleibt, schiebt sich ein starkes Keyvisual in den Vordergrund: Ein schöner alter Aston Martin. Ähnlich wie im Film Diva, hier fährt der intellektuelle Denker mit einem  Citröen CV 10 in eine malerische Kulisse, fährt James Bond in die Vergangenheit, in eine untechnische Welt. In einen Raum, der außerhalb des existierenden Zeitgefüges ist.

Da eine Strategische Marketing Beratung nun mal lausig im Schreiben von Filmkritiken ist, wird die Filmrezension an dieser Stelle untergebrochen, es folgt, wo man schon mal von Räumen spricht, eine Betrachtung des zeitRAUMes, in den James Bond mit dem Aston Martin DB5 zurück fährt, Time Warp in die Vergangenheit, die Zukunft heißt bzw. heißen sollte…

Bekanntermaßen mag es der linear denkende Mensch nicht, in n-dimensionale Räume einzutauchen, zumindest nicht, wenn n > 3, es gilt also den Raum definitorisch aufzubereiten und vom absoluten Raum in einen logischen Raum oder aber in einen sozialen Raum, wie Bourdieu ihn dachte, zu wechseln, was unwillkürlich die Frage aufwirft, wie wir in Anlehnung an Heidegger das Umhafte der MITwelt mit den Räumlichkeiten des modernen DA-seins in digitalen Einklang bringen. Es wird demzufolge wohl unumgänglich sein, die leere WeihnachtsHülle zu nutzen, den Pfad der ÜberschriftenKultur zu verlassen und einzutauschen in RAUM und ZEIT…

WIRRklichkeitsRAUM, 2. Stock