Heute ist der offizielle Start für den Plattenclub. Oder schreiben wir in PlattenClub?? Oder plattenclub? Wir überlegen noch…

Wer den plattenclub besucht, sieht im Seitentitel Botschaft „Wenn du unseren Claim hast, rück ihn raus“.

Start also ohne CI, ohne Claim, ohne Logo und ohne Redaktionsplan?

Ja, und man könnte sogar noch einen drauf setzen: Start auch komplett ohne Journalisten!

musikmagazin

Der plattenclub wird betrieben von einem leidenschaftlichen Rock & Roll Model und einer Vollblut Metal Musikerin. Die Projektleitung hat ebenfalls ein Musiker übernommen, ein Student,  auch ein Leidenschaftstäter…

Warum ein so „unvollständiger“ Start? Die Antwort ist einfach: Die Crew hat beschlossen, sich von ihrer Leidenschaft für die Musik leiten zu lassen und weitere Leidenschaftstäter ins Boot zu holen. Jeder, der seine eigene Band oder seine Lieblingsband vorstellen mag, ist herzlich eingeladen.

Unterstützt wird das Team von einer „Maschine“: Künstliche Intelligenz unterstützt beim Schreiben der Texte und Künstliche Intelligenz erkennt Trends in der Musikbranche.

Wohin die Reise also hingehen wird, wird die KI zeigen und der Website-Besucher entscheiden.

Wenn man ein Logo für den plattenclub entwerfen müsste, dann müsste das wohl sehr nebulös sein. Aber nicht plan- oder ziellos. Die Vision für das Musikmagazin ist hingegen klar, nur halt nicht klar festgelegt. Das etwas verschwommene ist der Charme des neuen Magazins, es bietet für alle Raum, sich einzubringen und es bietet viel Platz für die Entfaltung…

Bock auf 

Rock & Roll???