Grüße, mein Name ist Mr. XXXX XXX. Ich lebe und aufzuhalten, in Sing Pur. Ich kontaktiere Sie,  weil ich dich zu meinem Partner in ein Geschäft sein wollen Transaktion. Ich spreche kein Deutsch spreche ich Englisch, aber ich übersetzt habe Diese Nachricht. Wenn Sie interessiert sind zu meinem Partner in diesem Geschäft sein, kontaktieren Sie mich.

Nachrichten wie diese finden wir täglich in unserem Email-Account. Die Frage ist, WER antwortet wirklich auf so einen Mist? Es scheint aber irgendwie wohl doch zu funktionieren, sonst hätten die Versender der ich-dich-schräg-nix-deutsch-anquatsche-taktik längst die Strategie gewechselt.

Unterstellt, die Quatsch-Versender, was immer sie damit erreichen wollen, hätten Erfolg, dann könnte man jetzt diese Vorgehensweise, nur mal so zum Experimentieren, ein wenig modifizieren und beispielsweise Sätze einfach nicht beenden, um den Angesprochenen im Dunkeln zu. Dies würde dann durchaus in die modere Echtzeitkommunikation. Die Frage ist natürlich, wann es anfängt den Angesprochenen zu. Aufgrund der heutigen, dekontextuierten Kommunikation ist der Mensch allerdings einiges. Aggressive Reaktionen sind also nicht zu. Die Frage ist natürlich, ob jemand, dann auch antworten. Und die wichtigste Frage: Werden wir auf diese Weise mit irgend jemanden ins Geschäft?

Bevor wir diese Frage endgültig beantworten, werden wir Mitglied in der Facebook Gruppe „Grammatik bei Yoda gelernt ich habe“ und überlegen uns dann weitere verwirrende Akquise-Taktiken. Denn: Wer mag es schon einfach…?? Falls doch: Wir veranstalten Trendtage und wir haben ein Academy Tool! Kundenfindung und Kundenbindung der neuen Generation.