Bereits vor Wochen schmunzelten die Hörer von SWR3 als die Moderatoren anlässlich einer Umfrage die Kommentare der Stuttgart21-Befürworter und -Gegner vorlasen. Unisono, egal aus welcher Ecke: Ihr seid parteiisch…

Schnell wurde deutlich, dass die Diskussionen nur noch parteipolitisch und unter dem Aspekt der kommenden Wahlen geführt werden. Es geht ums „Durchziehen“, ums hart sein, cool sein und es geht um ein vermeintlich neues Demokratieverständnis und es geht um Echtzeitkommunikation. Der Tagesspiegel stellt fest, dass es nur „dafür“ und „dagegen“ gibt, ein „dazwischen“ geht nicht.

Es sind, so der Tagesspiegel, die Stuttgart 21 Gegner, die sich über die „einseitige“ Berichterstattung beklagen. Ob das nun zu Recht oder Unrecht, sei an dieser Stelle vernachlässigt. Fakt ist: Seit vielen Jahren ist den Medienwissenschaftlern das Phänomen der medialen Parallelnutzung bekannt.

Vor dem Hintergrund der Medienkonvergenz wird das Fernsehen immer mehr zu einem Parallelmedium, wie schon zuvor das Radio – was dem eingangs zitierten SWR3 Beispiel für beiden Seiten die Brisanz nehmen würde. Die Parallelnutzung von TV und Internet gehört zur täglichen Normalität.

Während die angeblich einseitige Berichterstattung aus dem TV  Gerät rieselt, zwitschert jung und alt fröhlich über #s21 – Echtzeitkommunikation: Empörung über geschmacklose T-Shirts und sofort die „Gegenattacke“: Die T-Shirts wurden untergejubelt, um die Stuttgart 21 Befürworter zu diskreditieren

Echtzeitkommunikation, so zeigt das Web 2.0 derzeit, wägt keine Argumente ab, sondern erwartet, dass der Kommunikationsstream im Fluss bleibt. Es ist eine Art Kommunikations-Tennis – Aufschlag der einen Seite: „Sieg der Demokratie – Gegner sagen Demo (aus Einsicht) ab“  – Untermalung durch entsprechende Links… Matchball der gegnerischen Seite  und sofortiger Gegenschlag

Die „demokratische“ Abstimmung erfolgt über Facebook: Kein Stuttgart 21 = 91.790 Fans  vs. Für Stuttgart = 114.914 Fans… im Fernsehen läuft die Diskussion über den Castor Transport… parallel twittert es neue Erkenntnisse und im Hintergrund singt Roger Waters „Comfortably Numb“…

Echtzeitkommunikation, das bedeutet Verzicht auf stringente Geschichten und wenn sie „funktioniert“, dann bedeutet das in diesem Fall 12 (in Worten zwölf) geöffnete Fenster und der finale Satz „Freut sich auf Dienstag“…