Es ist schon eine ganze Weile her, dass wir mit unsrem Automagazin auf der IAA den ersten Prototypen des Roding Roadsters präsentiert haben, um genau zu sein: Es war der 15. September 2009 und diesem Datum gingen Jahre der Entwicklung voraus…

Es war ein spannender Moment, auf der IAA den ersten Prototyp stehen zu sehen, denn jeder hatte noch die Skizzen und das Styropor-Modell vor dem geistigen Auge und nun stand er da. Und weil es der Prototyp war, wurde er in alter Piratentradition nicht wie alle anderen Autos der IAA enthüllt, sondern hinter Samurai-Flaggen verhüllt.

Der Markenname Roding wurde von der Guerilla Marketing Agentur Mind Store Marketing erschaffen. Er steht für die Schönheit der Natur des Bayerischen Waldes,  er steht für Ursprünglichkeit, für Purismus verbunden mit modernster Technologie. Roding steht für Aufbruch in eine neue Design- und Technologie-Ära: Leichtbau, unverwechselbares Design, Fahrperformance und Exklusivität.

Und nun ist es so weit: Auf dem Automobilsalon in Genf ist die Weltpremiere des Roding Roadster 23. Heute um 13.45h präsentieren Roding Automobile den Roding Roadster 23 in einer Pressekonferenz an ihrem Stand in Halle 1, Standnummer 1033.   Der Roding Roadster, ein außergewöhnliches Sportfahrzeug, kommt im Frühjahr 2012 in limitierter Edition zum Marktstart auf Deutschlands Straßen: Der Roding Roadster 23. Er bedient die automobilen Ansprüche von Menschen, die ungefiltertes, pures Fahrerlebnis als tatsächliche Maxime eines Sportwagens ansehen und dabei nicht in der Masse der gängigen Automobilmarken untergehen wollen.   Der Roding Roadster 23, durch herausnehmbare und verstaubare Dachschalen wahlweise Coupé oder Cabrio, ist auf der Rennstrecke ebenso wie auf kurvigen Land- und Bergstraßen zu Hause. Mit der Entwicklung und Produktion „hand made in Germany“ entstehen die Sportwagen mit Leidenschaft zur Präzision in der Roding-Manufaktur im gleichnamigen Ort Roding in der Oberpfalz.

Der bayerische Rennroadster wird durch einen Reihen Sechs-Zylinder-Turbomotor von BMW angetrieben, der im Roding Roadster mit 320 PS und einem maximalen Drehmoment von 450 Nm die Hinterachse antreibt. Der Motor wurde von BMW speziell auf die Bedürfnisse des Roding Roadster als Mittelmotorsportwagen abgestimmt und löst dabei den Zielkonflikt zwischen sportlich schnellem Ansprechverhalten, hoher Leistungsausbeute und niedrigem Verbrauch. Modernster Leichtbau in Carbon.   Die Fahrzeuge der Sonderedition zeichnen sich durch die exklusive Exterieurgestaltung und den Einsatz von Rennsportkomponenten wie hochwertige Renndämpfer oder einstellbaren Fahrwerkskomponenten aus. Das zweifarbige Exterieur besteht aus Sichtcarbonbauteilen wie der Front- und Heckklappe, Türen, Fahrgastzelle und Dach und den vier Seitenwänden, Frontsplitter, Schweller und Heckdiffusor in Farbe.

Und das allerwichtigste: Wir werden dieses kraftvolle Fahrzeug demnächst vor der Tür stehen haben und laden schon jetzt alle Freunde und Geschäftspartner zu einem Ausritt der wilden Art ein.

Statt APP in die Zukunft: Ab in die Berge!

.