Und wieder herrscht ein Sturm im Wasserglas: Der Vorzeigeminister hat angeblich abgeschrieben. Die Bildzeitung bringt es auf den Punkt: Endlich hat man etwas „Solides“ gefunden, auf das man sich stürzen kann, der Saubermann hat geklaut…

Wie die Forschungsergebnisse der Echtzeitkommunikation zeigen, haben solche Attacken jedoch nur eine begrenzte Halbwertzeit und spätestens der Ombudsmann der Universität wird Klärung bringen. Einem Charismatiker, so haben die Studienergebnisse ebenfalls gezeigt, kann so etwas nicht schaden.

Was der (sicherlich richtige) Kommentar der Bildzeitung allerdings zeigt: „Lieber Dr. zu Guttenberg“ bedeutet übersetzt, dass a) die Bildung der Nation vollkommen im Arsch ist. Nomifizierung hin oder her, ein höfliches „Herr“ zwischen „Dr.“ und „zu“ hätte schon noch Platz gehabt…

Und dass b) ein „summa cum laude“, auch wenn es sich die Halbgebildeten nicht vorstellen können, von einem Professoren Kollegium vergeben wird und nichts mit der Großzügigkeit eines einzelnen Doktorvaters zu tun hat.

Und was will uns der vorliegende Beitrag zeigen? Ganz einfach: Herr Dr. zu Guttenberg ist einfach perfekt, um einen Artikel in die Twitter Trends zu heben und darüber hinaus auf die eigene Trendforschung zu verlinken.

Guerilla Marketing im Praxistest

Der Doktortitel ist echt, aber dennoch: wir sind käuflich