Es gibt zwei Möglichkeiten einen Boxkampf zu gewinnen: Man passt auf seine Verteidigung auf und haut dem Gegner aus der Deckung heraus voll auf die Zwölf. Die harten Jungs jedoch wehren gegnerisches Fäuste cool mit der Nase ab. Damit der Gegner auch richtig ermattet wird, provoziert man ihn, damit er sich beim Dreschen auf die Nase so richtig verausgabt.

Letztere Taktik wendet Peer Steinbrück erfolgreich an. Provozieren, Nase hinhalten, mannhaft stehen bleiben…

Ok, seine Boxtrainer und der Rest der Crew könnten bei so einem Verhalten nervös werden, aber da müssen die Weicheier halt durch. PR wirksam waren die Kamikaze Aktion in jedem Fall. Gleich von „Todessehnsucht“ zu sprechen, ist hier ein wenig übertrieben. Peer Steinbrück zeigt, dass er  Echtzeitkommunikation verstanden hat. Er weiss, dass er keine Chance gegen Super Angie hat, aber er boxt sich zumindest mit der „Frauenbonus-Attacke“ in die Social Media Herzen.

Anders als die Vietnamesische Unternehmer Partei (FDP), die sich mit ihrem Schicksal abgefunden hat und den Rückzug vorbereitet, haut Ritter Peer voll auf die Kokosnüsse. Und wenn Super Angie nach der nächsten Legislaturperiode von Griechen und Franzosen ermattet ist, dann kommt seine große Stunde, dann kommt der der Peerminator mit aller Wucht. Bis dahin gilt der alte Sponti Spruch: Nostalgie ist noch lange kein Grund SPD zu wählen….