Der Netzökonom bringt es auf den Punkt:  Den Unternehmen fehlen die Strukturen für Social Media. Nur 5 Prozent aller Firmen haben eine eigene Social Media Abteilung.

Während man in großen Konzernen sonst eigene Marktforschungsabteilungen betriebt, Marktforschunsginstitute und Trendforscher beauftragt, um Entscheidungen auf fundierte Grundlagen zu stellen, geht man in die Social Media Welt sehr bauchgesteuert. Nur 24 Prozent aller betrachteten Unternehmen verfügen laut Netzökonom über Analyse und Monitoring Tools.

Unsere eigene Forschung (Betrugs-Portal) hat gezeigt, dass PR Agenturen in aller Regel über ein entsprechendes Monitoring oder zumindest über wie auch immer geartete Alert Funktionen verfügen und entsprechend schnell reagieren, Konzerne hingegen personell unterbesetzt oder desinteressiert sind bzw. andere Schwerpunkte setzen. Im Fall Techem, den wir am Montag als „Testballon“ steigen ließen, ist bis heute keine Reaktion zu verzeichnen. Wir vermuten, dass die Verantwortlichen im Urlaub sind. Krisen dürfen in solchen Unternehmen also nur außerhalb der Urlaubszeit stattfinden.

Wir sind sehr gespannt, ob sich noch jemand aus dem Hause Techem melden wird. Unsere Monitoring Studie liegt zur Abholung bereit…