„Wenn du willst, dass alles bleibt wie es ist, musst du alles verändern“. Diesen Satz aus dem Filmklassiker Il Gattopardo scheint die Medienbranche nicht zu kennen. Zugegeben, der Film ist schon etwas älter, aber dennoch tut sich die Medienbranche mit Veränderungen schwer. Speziell der Fernsehbereich ist seit Jahren durch gute Einnahmen verwöhnt und denkt von daher nur ungern an Veränderungen (Rabattschlachten ausgenommen).

Jünger und deshalb flexibler sollte eigentlich die Online Welt sein, aber auch hier hat sich die Display Denke eingespielt, weil dies nicht nur für Agenturen und Vermarkter am einfachsten ist.

Aber auch für Marketingleiter scheint der lineare Media-Ansatz praktikabler zu sein, denn so muss keine Geschäftleitung und kein Aufsichtrat von vernetzten Konzepten überzeugt werden, die selbst für Marketingprofis nicht immer auf den ersten Blick verständlich erscheinen.

Natürlich ist lineares Denken und Planen aus betriebswirtschaftlicher Sicht immer der leichtere Weg. Die gerade Linie ist gottlos, sagte einst Friendensreich Hundertwasser und dass die Welt nicht-linear ist, zeigen zahlreiche Insolvenzen…

WIR denken gerne kompliziert!