Das Wichtigste, so haben wir gelesen, das man heutzutage schenken kann, ist Zeit. Aus diesem Grunde haben wir beschlossen, dass wir unseren Kunden Zeit schenken. In der Form, dass wir uns drei Tage in die Küche stellen und Weihnachtsplätzchen backen – und natürlich keine „normalen“ Kekse…

Mit unseren Förmchen konnten wir schon diverse Events beglücken, z.B. mit Krokodilnudeln und grüner Dschungelsauce oder Katzennudeln in Whiskassauce. Gut kamen auch unsere Flugzeugnudeln in blauer Wolkensauce an, aber wer will schon Wiederholungen. Was bleibt also anderes, als eine eigene Form zu basteln, wir holen uns hierzu Inspiration auf youtube.

Mit einer derart guten „Vorlage“ greifen auch wir in unseren Zauberhut und ziehen einen Osterhasen heraus, dem wir mit entsprechendem Werkzeug zu Leibe rücken.

Mit ein paar Handgriffen wird aus einem Hasen eine getunte Plätzchenform – tiefergelegt und natürlich leistungsverbessert.

In der Zwischenzeit haben wir in guter alter Open Innovation Manier in einem befreundeten Tuning Forum die User involviert. Das Ergebnis unseres Crowdsourcing: Den Tuningprofis sind Schokospoiler, Unterboden-Bestreuselung und Tiefbettsmarties extrem wichtig.

Gerüstet mit wichtigen Insider Tipps starten wir unser Keks Tuning mit einem klassischen Mürbeteig.

Das Tückische am Keks Tuning: Manchmal fährt einer „hinten rein“. In diesem Fall der Ofen, den man dann doch nicht so stark hätte befüllen dürfen. Information Overload – oder: ein wenig Ausschuss gibt es immer, der Bürohund freut sich…

Phase zwei: Das Fahrzeugdesign. Hierzu greifen wir tief in die Trickkiste: Frische Zitronen, Blue Curacao, Waldmeistersirup und nicht zu vergessen, Ahoi Brause in allen Geschmacksrichtungen. Als „Spachtelmasse“ dient uns Puderzucker.

Für unser Racing Green mischen wir die Spachtelmasse mit reichlich Ahoi Waldmeistergeschmack und verdünnen dann mit Waldmeistersirup; ein Schuss frische Limette rundet das Tuning ab.

Das Ferrari Rot besteht aus einem erschreckend großem Teil aus Himbeerbrause, ein Biss in den Ferrarikeks, macht sofort wach und lässt einen augenblicklich durchstarten…

Phase drei: Die Reifen. Wir legen Zimtstangen, Nelken und Orangenschalen in einem heißen Espresso ein und würzen mit Baharat, Cognac und Amaretto. Nachdem alles gebührend durchgezogen ist, mengen wir es unter eine Zartbitterschokolade, die wir im Wasserbad erhitzt haben. Die Reifenmasse ist fertig und die Reifen können nun mit ruhiger Hand aufgezogen werden.

Wenn der Lack ausgekühlt ist, kommen die Tuning Kekse in die Garagensicherheitsverwahrung und können die Reise zu unseren Geschäftsfreunden antreten.

Ein kleiner Wermutstropfen: Beim Keks Tuning mit Handbetrieb gibt es einen entscheidenden Engpassfaktor – die Zeit. Und auch wenn wir uns jede freie Minute abgezweigt haben, jeden Kunden konnten wir nicht beglücken. Und so starten wir nächstes Jahr bereits Ostern und tunen rechtzeitig für Weihnachten oder lassen uns etwas Neues einfallen, schließlich sind wir eine Ideen Manufaktur…

Wir wünschen allen Freunden und Bekannten ein beSINNliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.