Die Staatsanwaltschaft München ermittelt, so können wir in der w&v lesen, wegen Tierquälerei gegen mystocks und Jung von Matt/Elbe. Natürlich, so sagt Sascha Hanke, Jung von Matt-Geschäftsführer, werfen wir mit einer Attrappe, so dass mit einer Einstellung des Verfahrens zu rechnen ist.

Und auch wir sind sicher, dass das Verfahren wegen Tierquälerei eingestellt wird, bedauern jedoch, dass die frühere führende kreative Rolle von Jung von Matt auf diese Weise gegen die Wand gefahren bzw. in die Luft katapultiert wird, denn: auch wenn es eine Attrappe ist,  Respekt vor Lebenwesen wird durch solche Vorgehensweisen nicht gezollt.

Schade, dass so viele Entscheider in diesem „Kreativ-Prozess“ wohl nur Attrappe statt echtem Hirn im Kopf hatten…