Der Sonntag war, wie Sonntage im August nun mal sind: Heiß und sommerlich. Und so waren die Tweets wie sie halt im Sommer so sind: #hitze, #klimaanlage, #schatten, #temperaturen…

Und plötzlich: Livestream und Reuters Live Stream und plötzlich steht er vor der Kamera und spricht. Julian Assange. Und er spricht nicht wie ein Asylbewerber, sondern wie ein Mann, der eine Vision und eine Botschaft hat.

Man mag über Julian Assange denken, was man mag, eines jedoch darf man ihm nicht vorwerfen: Fehlende Courage. Für die einen ist er ein Held, für die anderen ein Sexualstraftäter.

Für die einen ist er ein politischer Verfolgter, für die anderen ein Verbrecher. Unabhängig davon: Julian Assange sorgt auf alle Fälle dafür, dass sich die „Lager“ vereinen. Auf der einen Seite vereinen sich die westlichen Staaten und drohen eine Botschaft zu stürmen (ohne Kommentar…) und auf der anderen Seite Solidaritätsbekundungen für Ecuador…

Dann eine kurze, sachliche, wenig feurige Rede, ein Statement eben.

Und dann? Dann kommt was Neil Postman als „und jetzt“ bezeichnet: Assange beendet seine Rede und die Twitter Trends sind wieder voll mit #klimaanlage, #kühlschrank, #temperaturen, #schatten.

Neu dazu gekommen: #hsv und #DTM…

Postmoderne Demokratie im Sommer…