Techem ist entweder im Urlaub, verfügt über kein Monitoringsystem  oder ist nicht an einem Premium Netzwerk von Hausverwaltungen interessiert. Wir schauen uns, nachdem wir Techem einer kurzen Analyse unterzogen haben, den zweiten im Bunde an: Die Firma ISTA aus Essen.

Um zu sehen, ob und wie ISTA in Social Media Networks präsent ist, haben wir auch hier eine kurze Analyse gestartet und Tweets, Blogs, Foren und Portale durchleuchtet (Zeitraum: Januar 2010 bis Juli 2010). Beiträge zum Thema ISTA insgesamt = 67.

In der Presse wird ISTA mit Techem oft in einen Topf geworfen. Die Welt Online schreibt beispielsweise, dass Marktführer wie ISTA und Techem im Schnitt zu den teuersten Anbietern gehörten. Auch die Welt Online spricht von einem Betrug gegenüber dem Verbrauchen in Höhe von 195 Mio. Euro und auch hier die Vermutung, dass der Markt für Heizungsablesung eine Lizenz zum Gelddrucken zu sein scheint.

Bei Twitter hingegen werden in Sachen ISTA häufig Jobangebote gezwitschert. Oft berichten Nutzer in Tweets auch über Erfahrungen mit ISTA-Ablesern.

Negativ fällt ISTA in Preisvergleichsportalen auf: „Die Plätze der teuersten Anbieter belegen die großen Firmen wie Techem und ISTA. Die Preise beider Unternehmen liegen um 18 bzw. 24 Prozent höher als der bundesweite Durchschnitt“ (Dies bezieht sich in erster Linie darauf, dass Zeitungsberichte wie z.B. der Obige zitiert oder getwittert werden).

Negativ fällt ISTA aber auch beispielsweise in Zusammenhang mit der Funktionsweise elektronischer Heizkostenverteiler: „Ein Mitarbeiter der Firma ISTA hat mir folgende Erklärung gegeben: Ab Zeitpunkt der Aktivierung durch eine Temperaturdifferenz zählt er DURCHGÄNGIG. Super Aussage, das erklärt alles. Sorry für meinen Sarkasmus, aber was heißt DURCHGÄNGIG?“ (Beispielposting)

Ebenfalls negativ fiel ISTA auf, als es um die Frage, welche Kosten in einer Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden dürfen: „Genauso schwammig ist die Abrechnung von der Fa. ISTA. da sieht absolut keiner durch wer nicht mindestens 4 Semester Mathematik studiert hat

Zusammenfassend kann man feststellen, dass auch über ISTA vorwiegend in Miet- und Finanzforen diskutiert wird. Der höchste Anteil der Diskussionen findet auch hier im themenübergreifenden Portal gutefrage.net statt. Im Fokus sind Themen wie Nebenkostenabrechnung, Verbrauchskostenabrechnung, Zweifel an der Genauigkeit der Abrechnung. Offensichtlich hat ISTA ein Problem mit ihren Ablesern und auch dem Innendienst (Kundenanfragen).

In den sozialen Netzwerken ist ISTA im Gegensatz zu den Wettbewerbern bisher noch nicht aktiv, deshalb Fazit aus Sicht einer kommunikationsberatenden Guerilla Marketing Agentur : ISTA sollte die Kommunikation verbessern und Social Media Networks für und nicht gegen sich arbeiten lassen. Gerade so sensible Diskussionen wie zu hohe Preise oder intransparente Kosten sollten proaktiv angegangen werden.

Auch für ISTA hätten wir viele Ideen und auch die komplette Studie liegt zur Abholung bereit, aber auch hier warten wir, ob ISTA ein gutes Analyse und Monitoring Tool hat und sich bei uns meldet…

mind store marketing – für die entscheidende minderheit