Wir hatten an dieser Stelle bereits neue Kommunikationsformen wir Walling, Planking oder Milking thematisiert. Wer Hibbelinchen und was Möpf ist, konnten wir auch aufklären, es ist also an der Zeit, über Neues nachzudenken.

In unserem eBook „Kommunikation mit Außerirdischen“ haben wir gezeigt, dass wir uns mitten in einem Kulturwechsel befinden, was wir durch unsere Nomophobie Studie nochmals belegen konnten.

Und jetzt Jar Jar Binks? Nun, Jar Jar Binks bzw. sein Volk die Gungan leben unter dem Wasser, in Fabelstädten namens Otoh Gunga. Wenn man sich also Gedanken um den Kulturwechsel macht, dann ist es mehr als nur konsequent, auch Lebens- und Wohnformen zu diskutieren.

Quelle: Starwars.com

Quelle: Starwars.com

Was ist die Wohnform der Zukunft? Ein Leben auf dem Land (weil sich niemand mehr die Großstadt leisten kann)?? Werden die Städte immer überfüllter? So wie es jetzt soziale Brennpunkte in Form von Ghettos gibt, kann es ja sein, dass es auch Reichen-Ghettos geben wird. Angesichts von Orten wie Sun City in den USA mit einem Durchschnittsalter von 72,4 Jahren, ist die Idee so abwegig nicht…

Am 30. Oktober stellen wir das neue Immobilien Marketing Buch in unserem Stuttgarter Immobilienbüro vor. Wer eine persönliche Einladung möchte, kann sich gerne melden.

Wer wissen will, wie sich das Thema Nomophobie bzw. Handysucht auf das Immobilienwesen auswirkt, kann schon am 22. Oktober zu einem Vortrag nach München kommen, auch hier senden wir gerne eine persönlich Einladung zu.