Indiskretion Ehrensache – Thomas Knüwer bietet in seinem Blog eine Wette an, die er eigentlich nicht verlieren kann: Am Ende des Jahres wird es die Financial Times Deutschland in der bestehenden Form nicht mehr geben.

Tatsache: Die Zeitungslandschaft verändert sich dramatisch. Redaktionen werden zwangsgeschrumpft, die Redakteure werden Blogger und oftmals erfolgreicher und bekannter als ihr früherer Arbeitgeber, unabhängig davon aber mache sie dem alten Arbeitgeber deutlich Konkurrenz, denn das Blog ist fester Bestandteil der Social Media Welt geworden.

Wer ficken will, muss freundlich sein: Der stationäre Einzelhandel aller Branchen (allen vorweg Automobil, Mode und Verlagswesen) muss neue Wege gehen. Auch bei den Anzeigenwerbungen gilt: Phantasie ist gefragt. Wenn de Leser nicht zur Zeitung kommt, muss die Zeitung zum Leser kommen und dies in crossmedialer und witziger Form. Verteidigen der alten Claims beschleunigt nur unnötig den Sterbeprozess der Verlage und erleichtert Thomas Knüwer, die Wette zu gewinnen.

Intelligente Firmenlenker und Marketingleiter haben es längst erkannt: Die Summe der einzelnen Aktionen ist immer mehr als das Ganze. Vernetztes Denken lautet das Zauberwort.  Intelligente Sonderwerbeformen sind die Zukunft.

Heute schon was Verrücktes angestellt??