Der Ex-Verteidigungsminister ist wieder auf der politischen Bühne (ohne Gel und ohne Brille) und die Twitter-Gemeinde ist in großer Sorge, dass der Ex-Doktor wohlmöglich sein Comeback vorbereitet. Darüber hinaus wird die Frage gestellt, wann Seehofer wieder „Ausländer raus fordert“ und Guttenberg als Kanzler nominiert.

In alter Gutsherrenart zeigt der Ex-Bayer mit nacktem Finger auf angezogene Menschen, die im Regen stehen und beschimpft sie, dass sie doch keine Ahnung von europäischer Politik haben. Die eine oder andere Twitter-Stimme fragt sich dann doch, ob er denn vergessen hat, dass er ja auch der Ex-Wirtschaftsminister war…

Fakt ist: Man kann von dem Möchtegernwissenschaftler (85% wollen ihn laut WELT ONLINE Umfrage NICHT wieder in der Politik sehen) halten was man will, in einem Punkt hat er Recht. Es gibt zu wenig Charismatiker in diesem Land und so ist es Lieschen Müller egal, ob Herr ohne Doktor von und zu Guttenberg eine Arztpraxis hat oder nicht, Hauptsache er ist wieder im Fernsehen. Her mit den schönen Scheinwelten schreit das post-literarische Medienpublikum und die mittlerweile nicht mehr kulturpessimistische Frage, ob wir uns zu Tode amüsieren scheint berechtigt. Ein Blick auf die Anfänge des Maschinensturms –  den heute ebenso wenige kennen, wie die prometheische Scham (wird das Thema eigentlich noch an Medienfakultäten diskutiert?) scheint durchaus angebracht…