Marken kann man ganz spektakulär mit einem großen Media-Paukenschlag auf die Bühne heben, man kann sie aber auch socialmedia konform inszenieren. Content ist King und Social Media ist vernetzt und vor allem timeline kompatibel und unterhaltsam. In diesem Zusammenhang bietet sich ein Auto oder Motorrad an, das bringt Bewegung in jede Geschichte. Man kann beispielsweise stundenlang durch eine Stadt wie Frankfurt fahren und Handyfotos hochladen, das bringt entsetzlich viele „gefällt mir“. Die Fotos kann man am Ende des Tages dann noch in einen Artikel in einem Motorrad- und Auto-Magazin platzieren. Wenn man noch einen drauf setzen will, kann man das Motorrad dann noch in der Europäischen Zentralbank oder einem anderen spektakulären Platz „parken“ und damit es vernetzt wird, baut man noch ein Event um den Parkplatz.

Um den Bogen zu bekommen, lädt man dann noch eine zufällig auf dem Motorrad sitzende Frau zu einem Shooting ein. Das erhöht die Klickzahlen um das 5-10fache und wenn das Model noch ihren Freundinnen vom Shooting erzählt dann gibt es kein Halten mehr.

In einem weiteren Schritt parkt man das Motorrad dann noch in seinem Stamm Café und auch hier veranstaltet man ein Event um den Parkplatz herum. In Verbindung mit einem guten Kamerateam erzielt man hervorragende virale Effekte und was noch viel besser ist: Man hat einen wunderschönen Abend, von dem man noch Tage danach gerne erzählt. Media Lounge: NETTworken der charmanten ART