Bettina Wullf in den Twitter Trends? Was ist passiert? Bewirbt sich ihr Göttergatte wieder irgendwo als Ministerpräsident? Seehofer wollte ja die CSU in die Opposition führen, und da bietet sich ja ein erfahrener Politiker an, der weiss wie man sich erfolgreich köhlert. Oder wird Bettina´s Wulff gar Vorstand eines Urlaubskonzerns??

Weit gefehlt: Bettina Wulff verklagt Google und Herr Jauch soll auch die Klappe halten, so kann man in der Süddeutschen Zeitung lesen.  Was hat denn Google damit zu tun, fragt sich so mancher, aber Bettina Wulff verfolgt das Ziel, dass bei Eingabe von „Bettina Wulff“ nicht automatisch auch „Escort“ oder „Prostituierte“ erscheint – nachvollziehbar…

 Bettina Wulff Google

Aus Sicht von Bettina Wulff wurde durch Verleumdung eindeutig die Reputation zerstört. Deshalb hat sie auch eine eidesstattliche Erklärung abgegeben, was einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik sein dürfte, eine First Lady mit einer eidesstattlichen Erklärung, dass sie NICHT „Escort“ betrieben hatte…

Kennen wir das nicht irgendwo her? „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort“ oder „ich betone vorübergehend“ oder „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“. Und ich sach noch: Mach das nicht mit dem Tattoo… Echtzeitkommunikation….

Unabhängig davon bleibt Bettina Wulff zu wünschen, dass sie aus den Negativ-Schlagzeilen kommt und dass Verleumdungen ein Riegel vorgeschoben wird.

Für den Göttergatten hätten wir jedoch einen guten Vorschlag: Als „Urlaubsexperte“ sollte er Vorstand bei Unister in Leipzig werden und für die dort notwendige politische Korrektheit sorgen.

Für alle die Unister bzw. fluege.de nicht kennen, empfehlen wir, dringend die AGBs und das Kleingedruckte zu lesen. Nach Buchung eines Fluges erhalten wir unaufgefordert einen Anruf eines schlecht ausgebildeten, nuschelnden Callcenter Agenten, der klarmacht, dass die Reiseversicherung fehlt. Die Bitte, dass man nicht belästigt werden möchte, wird mit dem Hinweis ignoriert, man hätte ja den AGBs zugestimmt, was man muss, da man sonst nicht die Buchung abschließen kann.

Ein Blick ins Internet verdeutlicht, dass wir nicht die Einzigen sind, die sich „ärgern“ mussten. Die Süddeutsche spricht von abzocken und auch andere Portale finden deutliche Worte. Von Abzocke spricht auch Computerbild und Welt Online.

Wo immer man hinsieht: Unister steht nicht wirklich gut da. Auch bei kununu, einem Portal zur Bewertung von Arbeitgebern bekommt Unister keine gute Bewertung, O-Ton: „wenig Qualität, wenig Fairness – aber gutes Karrieresprungbrett“, die Vermutung kommt auf, dass in Leipzig nur billige Arbeitskräfte gesucht werden. Fazit: Auch hier keine gute Reputation. Schade für Michael Ballack und Reiner Calmund.

Was rauskommen würde, wenn wir eine Social Media Analyse zum Thema Reiseportal starten würden, wagen wir nicht zu erahnen…

Wir wünchen Bettina Wulff alles Gute

und allen Besuchern des Blogs ein sonniges Wochenende!