Jeder Journalist kennt die Suche nach DEM Thema, das Leser bzw. Quote bringt. Die Medienbranche, das konnte man in letzter Zeit ständig sehen, ist massiv unter Druck. Die ZEIT greift den fliegenden Chefredakteurswechsel und die Branchenkrise auf und stellt fest, dass der schnelle Quotenerfolg überbewertet und die längerfristige Entwicklung einer eigenen Identität unterschätzt wird. Sex sells, aber nicht um jeden Preis. Der Wert Identität wird uns jeden Monat von brandeins vor Augen gehalten. Die Macher des Magazins schaffen es auch ohne playboyeske Plattitüden die Leserschaft an den Kiosk zu führen. Lust am Lesen statt Lust auf nackte Körper…

Die Krise der Verlage birgt jedoch auch eine Chance, denn eine Abkehr vom feudalistischen Druckwesen nach Gutsherren Art erscheint zeitgemäß. Semantische Themenportale, die mit Künstlicher Intelligenz Trends aufzeigen, sind zukunftsweisend. Predictive Analytics wird zudem den Graben zwischen erkannten Trends und realisierten Trends schließen.

Dennoch: Sex sells, das haben wir gestern ein weiteres Mal unter Beweis stellen können. Die erste Kandidatin für unsere Aktion „die perfekte Mieterin“ für unser Immobilienmagazin ist eingeschlagen wie eine Bombe.

Die Besucherzahlen wurden…

tätowierte frau

 

VERDREIFACHT!!! 

q.e.d.:

Sex sells!