Es ist eine alte Guerilla Marketing Weisheit, dass der Mensch ein neugieriges Wesen ist und so helfen Überschriften wie die oben genutzte, Menschen neugierig zu machen: Wer ist die Göttin im Sandkasten? Was macht Erik Ode beim Bundestraffic Minister? Und was ist ein Compliance Killer?

Letzteres ist am einfachsten zu beantworten. In deutschen Landen geht seit geraumer Zeit ein Gespenst um, das den Namen „Compliance“ trägt und den Managern aller Stufen bestens bekannt ist. Konnte man früher noch seinen Kunden ein Flugticket nach Mallorca oder London oder wohin auch immer in die Hand drücken, um eine entspannte Kundenveranstaltung durchzuführen, so machen (Konzern)Regeln dies weitgehend unmöglich.

Auf Kundenseite sind zudem Ermüdungserscheinungen hinsichtlich: noch ein Häppchen, noch ein Schnittchen noch ein wenig Bötchen fahren etc. zu verzeichnen. Ergo: Neue Eventformen müssen her. Intelligente Kundenevents sind gefragt und so verwundert es nicht, dass provozierendes Infotainment gefragt ist.

Man startet mit einer Keynote mit schräger Überschrift, die neugierig macht. Die Neugier der Kunden ist sicher. Provozierendes Infotainment ist skalierbar. Je nachdem, was man zu sagen hat oder sagen muss, kann man um den schrägen Vortrag weitere Referenten gruppieren und so einen Trendtag oder Thementag initiieren. Trendtag klingt wichtig und vermittelt neue Erkenntnisse, wer könnte jetzt absagen?

Social Media, das weiss man mittlerweile ansatzweise auch in Führungsetagen, bedeutet Content, guter Content, Content, der mitreisst und zum Teilen animiert.  Trendtage werden demzufolge fotografisch und filmisch begleitet, so dass es jeder weitererzählen kann und virale Effekte erzielt werden können.

Ansonsten werden die schrägen Überschriften an den jeweiligen Kommunikationsbedarf des Kunden angepasst. Bei einem regionalen Schwerpunkt in München und einer geplanten Zielgruppe aus der Automobilindustrie würde die Überschrift beispielsweise wie folgt lauten:

Robinson Krösus Flucht aus Grünwald

oder:

Wie gelangt eine Automarke in die Lebens-Fernbedienung

und begeistert den multioptionalen Ich-Sender? 

 

Natürlich muss man nicht zwingend mit derart kurzen Überschriften arbeiten. Will man beispielsweise die Kommunikationsbranche integrieren und das auch noch in der Provinz, formuliert man den Titel entsprechend selbsterklärend um und spricht ein wenig langsamer im Vortrag:

Robinson Krösus Flucht aus Erlenstegen

oder: 

Warum die Marke unbedingt Teil der Lebens-Fernbedienung werden muss, 

sich die Kommunikation verändert

und der  Bundestrafficminister Ramsauer Jopi Gottschalk

bald nur noch im Klapprechner sehen kann. 

Das wirft dann natürlich wieder zahlreiche Fragen auf, aber auch in Nürnberg (was bedeutet eigentlich Metropolenregion?) erzeugt man durch so eine Überschrift Neugier (der Graben zwischen Metropole und Metropolenregion ist doch tiefer als man denkt).

Als Keynote Speaker kann man aber nicht nur Kundenevents einen wissenschaftlichen Touch geben und somit das Compliance Thema umschippern, provozierendes Infotainment ist auch gut geeignet, um interne Change Prozesse einzuläuten: ENTKRUSTUNG des Managements und bestehender Strukturen.

Der Trendtag ist aber nicht nur Talk-of-Town-Element einer Kampagne, er auch ist eingebettet in Event-Prozesse von der Keynote bis hin zum Management Workshop. Wichtig ist, den Teilnehmer abzuholen, ihn aufzufangen, zu integrieren und am Ende nicht allein zu lassen. Der Trendtag stellt entweder den Hebel um für einen Imagewechsel des Unternehmens oder ist der Startschuss für Change Prozesse innerhalb des Hauses.

Eingebettet ist der Trendtag auch in alle kommunikativen Bausteine. Er kann ergänzender Part von Messekonzepten sein, er kann Contentlieferant für eine PR- oder Viral-Kampagne sein oder aber Kern einer integrierten Sales Kampagne.

Wer sich ein Bild des Trendtages machen will, kann dies beispielsweise am 29. November in Ludwigsburg / Schloss Monrepos tun…

Termine im Überblick:

12.11.

Vortrag (Media Schwerpunkt): “Robinson Krösus Flucht aus Erlenstegen oder: Warum die Marke unbedingt Teil der Lebens-Fernbedienung werden muss, sich die Kommunikation verändert und der Bundestrafficminister Ramsauer Jopi Gottschalk bald nur noch im Klapprechner sehen kann

Ort: Nürnberg zusammen mit dem

Kommunikationsfachverband CommClubs Bayern e. V

(Buchvorstellung inklusive)

Anmeldung über die Seite des Bayerischen Kommunikationsfachverbandes

15.11.

Buchvorstellung im kleinen Kreis (Schwerpunkt: Immobilien Marketing)
Ort: Areal-7, Stuttgart

27.11.

Vortrag in Köln (International Digital Forum) – Vortragstitel: „Der unautonome Angstgartenzwerg im WIRRklichkeitsRAUM oder: Warum plötzlich dank global media jeder in New York deutsch versteht

Veranstalter: OBAN MULTILINGUAL SEO

Anmeldung: über amiando

29.11.

ManagementTrendForum im Schloss Monrepos.

„Unternehmer und TOP Manager im Spannungsfeld zwischen Social Media Verlockungen und technologischen Tücken“

Anmeldung: Schloss Monrepos

30.01.2013

Media für den Mittelstand – Trendtag organisiert von Studenten der Akademie der media als Abschlussarbeit des Kurses “Virales Marketing”