Vodafone im Shitstorm: Gedanken zum Wochenende und zum Rudern

Was für eine Woche! Es wurde heftig gerudert. Die Olympia Ruderin Nadja Drygalla musste zurück nach Deutschland rudern, weil sie zu nah an die rechte Szene gerudert war. Zurückrudern musste auch Vodafone, weil sie böse in einen Shitstorm geraten waren. Der Ruderverein Vodafone hatte wohl zu viel bei 1&1 abgeschaut….

Zurückrudern musste dann auch noch ein öffentlich-rechtlicher Radiosender, weil ein Wehrbeauftragter dies so wollte und so ruderte auch die Meinungsfreiheit zurück und Hellmut Könighaus konnte seinen undemokratischen Schädel durchsetzen (andererseits: wer hört schon Deutschlandradio – die Tatsache, dass Könighaus aus der FDP ist und die schon seit langem rudert, wird an dieser Stelle nicht weiter verfolgt).

Nach einer harten Ruderwoche dann gestern auf einen entspannten Drink zum Sommerfest in Stuttgart (so die Grundidee), aber auch hier war zurückrudern angesagt: Schnell weg vom Rentner Schaulaufen um den See. Die Stuttgarter Gastronomie hatte im Raffaello Style weiß geschmückte Tische und Stühle aufgestellt und tischte fleißig Retro-Food und Szenedrinks auf. Zum Dorffest gekommen war neben den Rentnern, die artig ihre Runden um den See drehten auch die Landbevölkerung und alle SWR3 Prosecco Lerchen veranstalteten gestern einen Flashmob und präsentierten die neuesten „Modetrends.“

Am Schlossplatz, dann zwar etwas jüngeres Volk, aber auch dort überteuerte Raffaello Gastronomie mit unwitziger Retro Küche und auch die Bahnhofsgaststätte Gosch war anwesend und so konnte man noch eine leise Träne vergießen (früher waren die mal gut) und dann zurück gen Heimat rudern…

Mind Store Marketing wünscht ein schönes Wochenende. Nächste Woche geht es dann ohne rudern weiter mit ausführlicheren Gedanken zum Vodafone Shitstorm und einer kurzen Social Media Analyse zum Thema Caravan

 

 

Similar Posts:

Leave a Reply


3 + = fünf