Trendtag Immobilien – Forschung muss nicht trocken sein

Die Immobilien Branche tickt anders, aber nicht unbedingt langsamer. Die metro-A-sexuelle Frau steht hier sicherlich nicht im Fokus, sondern eher der gutsituierte Vielverbraucher oder der kontaktfreudige Tarifwechsler aus der Schober Typologisierung.

Der Trendtag Immobilien verdeutlichte, dass die Branche im Umbruch ist. Die vorausschauenden Elemente des Marktes befinden sich längst im Aufbruch: Mit den Füßen auf dem Boden, den Kopf in den Wolken…

Die wichtigste Erkenntnis des Trendtages: Der Markt wird immer transparenter. Was früher niemanden interessierte, wird plötzlich in die Social Media Welt gepostet und plötzlich steht der eine oder andere Wärmedienstleister im Rampenlicht. Die voraus schauenden Marktteilnehmer haben längst erkannt, dass über sie in sozialen Netzwerken wie Xing oder Facebook gesprochen wird.

Die Immobilien Thematik, so wurde schnell deutlich, ist nicht zwingend social media tauglich ist. Für die Zukunft gilt es also, eine Brücke zu schlagen zwischen einem vergnügungsorientierten Facebook User mit Immobilieninteresse und einem rein informationsorientierten Immobilienanbieter. Das immobile Thema muss beweglich und vor allem Timeline kompatibel sein.

Nach dem Trendtag Immobilien folgt heute der Trendtag Design in Form eines Gastvortrages an der TU München. “Sein oder Nicht-Design” ist das Thema im Rahmen der Veranstaltung „Gestalten & Emotion“ an der TU München (Arcisstr 21 / Eingang Theresienstraße – Anfahrtsbeschreibung) findet um 19.00 Uhr im Seminarraum 1730 im Untergeschoss statt.

Weitere Termine:

07.07.2011: Media Lounge Frankfurt

12.07.2011: Media Lounge München

14.07.2011: Media Lounge Stuttgart

 

 

Similar Posts:

Leave a Reply


+ neun = 17