Motorrad

Sibylle Lewitscharoff und das Motorrad: Es ist kompliziert…

Zum Wochenende einmal um die Ecke gedacht: “Motorrad” wäre eigentlich ein Thema für unser Automagazin. Andererseits ist Motorrad ein Thema für unser neues Lifestyle Magazindort zumindest wird es heftig gesucht (und geklickt), obwohl Sala Terrena eigentlich ja ein Immobilien Magazin ist, wobei man dann feststellen muss, dass Immobilien und Architektur ja eigentlich zwei Bereiche sind, die nicht wirklich nicht zusammen passen (gut also, dass Merve für Fashion Beiträge sorgt).

Harley Davidson V Rod

Was aber hat das Thema “Motorrad” mit “Sibylle Lewitscharoff” zu tun? Ganz einfach: Eignetlich überhaupt nichts. Andererseits: Früher haben die Jungs in Lederjacken randaliert, heute randalieren Herrenreiterinnen des Kleingeistes und der Suhrkamp Verlag muss sich distanzieren. Spannend bei dem Thema: Wo bleibt eigentlich der Shitstorm? Der Fall Silke S. hat gezeigt wie schnell man mit einem ungeschickten Posting den Hass der Nation auf sich ziehen kann (man mus snur die richtige Bevölkerungsgruppe attackieren) und wenn die Meute erst einmal losgelassen, dann fordert sie auch noch gleich Berufsverbot gegen Lanz

es ist kompliziert

Allen, die an diesem Wochenende auch keinen Bock auf die abartigen Gedanken einer Sibylle Lewitscharoff haben, wünschen wir ein schönes Wochenende. Genießt den nahenden Frühling, steigt auf´s Motorrad und habt Spaß…

 

 

 

 

 

Tötet Frau Holle!

Irgendwann ist es genug! Genug von Schnee und Eis, es darf jetzt bitte Frühling werden. Aber Frau Holle scheint das alles wenig zu interessieren. Und so fängt man an Pläne zu schmieden, wie man Frau Holle wohl am besten erledigen könnte…

Entscheidender Vorteil im Zeitalter von Social Media, man muss nicht zum Mörder von Frau Holle werden, man kann ja einer entsprechenden Facebook Seite beitreten: „Tötet Frau Holle“…

Triumph Motorcycles

Andererseits: Das Netz vergisst nie. Und wenn wir zurück ins Jahr 2010 gehen, dann findet man unsere Geschichte mit dem Testmotorrad von Triumph, die (ebenfalls im März) in einer heißen Badewanne endete…

mind store marketing wünscht ein schönes Osterfest!

Anti Aging Marketing oder: Blondes Gift muss nicht zwingend tödlich sein

Vertikale Netzwerke, so kann man im Internet lesen, vereinen kleinere Webseiten mit gleicher thematischer Ausrichtung zu einem Netzwerk, das unter einem großen Dachmarkennamen dann mal so richtig auf den Putz haut. Übersetzt: die Autobild hat laut IVW ca. 60 Mio. PageImpression und 60 mal 1 Mio. ergibt auch 60 Millionen oder anders ausgedrückt: 600 kleine Homepages wie z.B. unser Automagazin (wir entschuldigen uns für die kleine SEO relevante Werbeunterbrechung) ergeben dann auch wieder 60 Mio. PIs. – die kleinere Webseite „verschwindet“ zahlenmäßig hinter der großen Marke und profitiert davon, dass der Vermarkter nun mit einer starken Marke auch an große Agenturnetze herangehen kann. Das Verfahren ist nicht unumstritten, es wird diskutiert, ob der Traffic der Partner-Sites der Dachmarke zugeordnet werden darf wie beispielsweise der IVW oder ComScore tut, aber das muss an dieser Stelle nicht weiter interessieren.

Wichtig ist, wie man dieses Prinzip nun ohne methodische Spitzfindigkeiten auf den Ansatz „Vertikale Frau“ übertragen kann. Fängt man an, in seinem XING Profil nach vertikalen Frauen zu suchen,  erreicht man damit fünf Dinge: Man lernt wahnsinnig viele Frauen kennen, die alle neugierig fragen was denn um alles in der Welt vertikale Frauen sind, man lernt zweitens, dass Frauen neugierig sind (wer hätte so etwas gedacht…), man muss überproportional viel Red Bull Suppe kochen (vertikale Frauen lieben Red Bull Suppe und Hanuta-Gemetzel mit Negerkuss-Schleudertrauma) und man kann dann viertens eine „geheime Botschaft“ in deren Profil platzieren was fünftens den Verdacht bestätigt, dass Männer besser schauen als denken können.

Mit vertikalen Frauen, so kann festgehalten werden, kann man Kommunikation neu definieren. Nimmt man exemplarisch die Motorradbranche heraus und betrachtet die Zulassungszahlen der letzten Jahre, dann stellt man (mit Erschrecken) fest, dass der Motorradfahrer ausstirbt. Nicht etwa, weil er sich mit überhöhter Geschwindigkeit um einen Baum wickelt, nein er fällt einfach altersschwach vom Motorrad. Die Branche kann also jetzt anfangen, Strichlisten zu führen, wann der letzte Rentner umfällt oder sie kann auf einen nachrückenden Rollermarkt setzen und hoffen, dass die Jugend nachrückt und der harte Kerl von früher immer weicher wird und lieber bequem auf dem Roller sitzt. Bevor wir jedoch jetzt auf die Typologisierung des schwulen City Cowboys näher eingehen, wenden wir lieber unser frisch erworbenes vertikales Wissen an und bringen eine dritte Alternative in Stellung: Die Anti Aging Variante.

Hierzu nehmen wir eine unschuldig schauende 20jährige Frau und setzen sie auf ein Motorrad. Wichtig: Sie darf nur unschuldig schauen und muss viel Raum für Interpretationen lassen. Dadurch erreicht man drei Dinge: Man hat hat Spaß beim gemeinsamen Motorradfahren, man steigert die Besucherzahlen der jeweiligen Website, wenn die vertikale Frau dann postet und man hat eine erfrischend neue Kommunikationsform, denn mit Motorrädern kann man Hotels anfahren, Regionen präsentieren und natürlich auch Mode und Autos kann man dann auch nehmen und und und…

Der Vorteil des Anti Aging Programms liegt auf der Hand: Die blonde Frau als polarisierende Opinion Leaderin – wer sie nicht „mag“, kann ihr dennoch nicht widersprechen und wer sie „mag“ kann ihr nicht widerstehen. Witzigerweise sind es dann nicht nur die Männer, die 20jährige blonde Frauen toll finden, sondern auch oder gerade Frauen (ok, Männer sabbern mehr). Unser Experiment mit der schönen jungen Frau hat gezeigt, dass vertikale Frauen Social Media tauglich und absolut zeitgemäß sind, dass sie neue, vernetzte Werbeformen initiieren können und wenn sie intelligent sind (wir hatten Glück!), dann sind sie ihre eigene Redaktion (was den Schwaben und den Schotten immer freut).

Fazit: Das Anti Aging Progamm mit vertikalen Frauen macht der Social Media Welt Spaß und liefert Social Media Content. Nachteil für die blonde, intelligente Frau: Wenn sie noch ihren Master oder Doktor macht, kriegt sie nie wieder einen Mann und teilt ihr Schicksal mit der Göttin im Sandkasten, denn junge Männer haben ohnehin schon Panik vor wilden Frauen auf Motorrädern, aber das ist eine andere Sache, die in mindestens eine neue Typologisierung mündet, die wir mit viel Spaß und blonden Frauen erstellen werden…

 Wir LIEBEN unseren Beruf…!

 .

 

Menschen mit Benzin im Blut

Die Sachsenkrad hat als erste Motorradmesse am vergangenen Wochenende die Motorradsaison eröffnet und auch wir haben den Startschuss für das Jahr 2011 gegeben und unser Motorrad Magazin bei www.Motorsport-Total.com gestartet.

Unser Redaktionsteam stellt ab sofort Neuigkeiten aus dem Motorrad- und Zubehör-Sektor vor und berichtet über Messen, Events, Touren, Regionen und Hotels. Neben den klassischen Redaktionsthemen werden wir auch weiterhin der Frage auf den Grund gehen, wo die Helden auf  dem Motorrad geblieben sind (gibt es noch welche?) und selbstverständlich werden wir den Trends der Branche auf der Spur sein (Social Media Monitoring inklusive).

Darüber hinaus bieten wir die Möglichkeit, Marken und Produkte nicht nur in der Rubrik Auto & Bike, sondern prominent auf der Startseite zu platzieren. In diesem Zusammenhang haben wir uns eine neue Werbeform einfallen lassen, die eine Personalisierung der Marke ermöglicht:

Menschen mit Benzin im Blut.

Diese Sonderwerbeform stellt eine Erweiterung unserer rein redaktionellen Präsentation von Machern aus der Motorradbranche dar. Es besteht hier die Möglichkeit, durch Hintergrundsinformationen und Insiderwissen, ein Produkt über einen Sympathieträger der Zielgruppe zu präsentieren.

Darüber hinaus fahren wir für unsere Kunden und Ihre Marken über Advertorials, Newsletter, Facebook Seiten und Gewinnspiele direkt in die Zielgruppe.

Motorsport-Total.com ist laut IVW mit ca. 2,6 Millionen Visits und 18 Millionen Page Impression das reichweitenstärkste Motorsportportal in Deutschland.

Wir fahren für Sie in die Zielgruppe!

Mit Vollgas und Motorsport-Total.com ins neue Jahr

Die Tuning Branche beschließt das Jahr gleich mit zwei Messen und dann gehen die Tuner wieder in ihre Garagen, um im nächsten Jahr mit neuen Sensationen an den Start gehen zu können. Die Eicma hat in Mailand ihre Tore geschlossen und auch die Motorradsaison neigt sich dem Ende zu. Die ideale Zeit also, das Jahr Revue passieren zu lassen, neue Ideen zu sammeln und (Marketing)Strategien für das nächste Jahr zu planen.

Auch wir nutzen die Zeit für Kreatives und bereiten den Start unseres neuen Motorrad Magazins auf Motorsport-Total.com vor. Wir machen einen kreativen Boxenstopp, um im neuen Jahr mit einem Tuning- und Motorrad-Magazin an den Start zu gehen. Finden kann man uns dann auf www.Motorsport-Total.com (nähere Info im Januar).

Wir freuen uns ganz besonders über unseren neuen Partner, denn Motorsport-Total.com ist das reichweitenstärkste Motorsportportal in Deutschland. Motorsport-Total.com ist bekannt für aktuelle News, umfassende Analysen und spannende Hintergrundberichte zu allen Geschehnissen in der Formel 1, der Königsklasse des Motorsports, sowie zu zahlreichen weiteren attraktiven Rennserien rund um den Globus.

Ab dem 15. Januar geben wir nun auch auf Motorsport-Total.com Vollgas. Neben den klassischen Themen wie Neuvorstellungen und Fahrberichten wollen wir aber auch über Touren und Regionen berichten. Da der Lifestyle orientierte Motorradfahrer schon lange nicht mehr im Zelt übernachtet, stellen wir auch hochwertige Hotels mit exzellenter Küche und Wellnessbereich vor, denn Motorrad fahren ist ein ganzheitliches Erlebnis, mit vielen Emotionen und noch mehr Genuss und das auch vor und nach der Tour.

Berichten wollen wir ebenso über Messen und Events und auch die Bereiche Zubehör und Mode sollen nicht zu kurz kommen. Im Mittelpunkt unseres neuen Online Magazins steht der Fahrer, nicht nur der Rennfahrer, auch der leidenschaftliche Privatmann und natürlich wollen wir auch den einen oder anderen Macher hinter den Kulissen vorstellen.

Aber auch ausgewählte Tuningbeiträge werden wir den Motorsport-Total.com Usern präsentieren und auch hier wollen wir herausstechende Fahrzeuge emotional in schönen Regionen präsentieren. Wir fahren für unsere Kunden in die Zielgruppe.

Für die Macher der Motorrrad- und Tuningszene halten wir noch zusätzliche „Schmankerl“ bereit: Marken und Produkte der Fahrzeugveredler werden nicht nur redaktionell im Magazin vorgestellt, auch auf der Startseite können wir Tuningmarken mit entsprechenden Advertorials ins rechte Licht rücken.

Motorsport-Total.com bedeutet: männliche Zielgruppe, einkommensstark und motorsport- und automobilaffin. Motorsport-Total.com bedeutet 2,3 Mio. Visits und 13 Mio. PageImpressionen pro Monat.

Wir freuen uns auf eine kurvenreiches und spannendes Jahr!

Exkurs: Kawasaki

Natürlich könnte man das Thema Versicherung in Verbindung mit der Weiterentwicklung des Employer Branding Themas fortführen und beispielsweise die Allianz Versicherung unter die Lupe nehmen, denn auch die Allianz Gruppe muss mit der selben Thematik fertig werden: Über 500 Mitarbeiter, die unkontrolliert durchs facebook Orbit treiben. Im Gegensatz zu anderen Versicherungen allerdings verfügt die Allianz über einen Social Media Communicator, der auf seinem Profil verdeutlicht, dass er für den gesamten Konzern zuständig ist und sich über Zuschriften freut (natürlich haben wir ihn angeschrieben und sind gespannt auf die Antwort).

Eine Branche, die das Problem “ihr da oben, wir da unten” sehr deutlich spürt, ist die Auto- und Motorrad-Industrie. Der perfekteste Markenaufbau scheitert oder siegt mit dem Händler, der meist nicht zur Organisation gehört und im schlimmsten Fall noch weitere Marken unter einem Dach hat. Eine Nuance spezieller ist die Motorrad-Branche, denn Transport ist hier nicht das Thema. Motorradfahren ist Emotion (bis auf einige wenige technisch orientierten Marken). Wenn also das Motorrad nicht funktioniert oder die Werkstatt es nicht schnell genug wieder auf die Straße bringt, schlägt die Social Media Welt gnadenlos zu und in unseren Monitorings oder Analysen finden wir Aussagen wie: “Suzuki ist ja nun wirklich schon kein Qualitätsweltmeister aber wesentlich besser als Kawa mit den 2006er ER Modellen” oder “nie wieder, Kawasaki Händler, den empfehle ich niemals weiter” oder gar “eine Kawasaki kommt mir jedenfalls nie wieder  ins Haus“.

Markenaufbau von innen, auch in der Motorradbranche ein wichtiges Thema der nächsten Zeit.

Arrivederci – Wir sehen uns bei facebook

Mit den Worten “Vi aspettiamo online!” beendete am 7. Juli die Redaktion des Desmoblogs (Ducati) ihre journalistische Tätigkeit, die sie im März 2006 aufgenommen hatte.

Die Schließung eines firmeneigenen Blogs ist heutzutage keine Seltenheit, zwingen doch betriebswirtschaftliche Gründe, fehlende Strukturen und fehlende Kompetenz den einen oder anderen Kommunikationskanal zu schließen. Die Frage ist dann, ob ein Social Network, das auf Interaktion ausgelegt ist, den Informationsbedarf ebenfalls abdeckt. Fraglich auch, ob eine Fanseite die SEO Relevanz eines Blogs in der selben Form abdeckt.

Bei Ducati stellt sich zudem die Frage: Wie viele ihrer deutschsprachigen Fans sprechen italienisch? Das italienischsprachige Blog einzustellen, ist sicherlich eine konsequente Entscheidung. Die “gefällt mir ” Reaktionen zeigen, dass die Ducati Fanseite nicht von 193.643 toten Accounts besiedelt wird und dass eine Mehrsprachigkeit der Marke sicherlich gut tut.

Im Gegensatz zu anderen Marken hat es Ducati geschafft, die Bündelung der Markenkraft zu erreichen. Ein Blick auf Kawasaki zeigt das Gegenteil:  Über 500 Fanseiten und über 500 Gruppen – einzelne Modelle, lokale Geschäfte, Länder, Fans, Fahrer und und und…

In diesem Fall würde sich eine zentrale Seite (Blog), die von der Firmenseite auf DIE Fanseite verlinkt, als extrem  wegweisend und hilfreich erweisen. Die Frage, die sich hieran anschließt: Wie viele Fanseiten verkraftet eine Marke?

Was sagt uns der Ausflug in die Motorradwelt? Ganz einfach: Facebook ist ein Universum für sich und es ist kompliziert

Wir legen uns in die Kurve

Die Kanalarbeiter haben wieder zugeschlagen: Wer schnelle Bücher auf den Markt bringt, braucht auch ein schnelles Magazin. Seit heute hat deshalb Gaskrank TV ein eigenes Motorrad Magazin.

motorradmagazin

Das erste und größte Motorrad-Video-Portal in Deutschland hat nun neben dem User Generated Content auch redaktionelle Schwerpunkte von Motorradvorstellungen über Erlebnisberichte, Zubehör, Tourenbeschreibungen bis hin zu Berichterstattungen von Events – die Bandbreite des Magazins wird so bunt sein wie die Welt des Bikes. Vom Streetfighter bis zum Cruiser, wir legen uns für Gaskrank TV ins Zeug und in die Kurve.

Gaskrank TV hat derzeit ca. 500.000 User pro Monat, die im Schnitt 10 Minuten verweilen, ca. 4.500.000 Page Impressions generieren und 1,2 Millionen Filmaufrufe tätigen.

www.gaskrank.tv/magazin – das neue Motorrad Magazin

Bullish: Es geht weiter – wir geben Gas!

Wir geben Vollgas! Seit heute starten wir offiziell mit dem Channel Management für Gaskrank.tv

Gemeinsam mit unserem neuen Partner Gaskrank.tv bauen wir in den nächsten Wochen neben dem bestehenden Videokanal ein neues Motorradmagazin auf.  Die Themengebiete reichen hierbei von Motorradvorstellungen über Erlebnisberichte, Tourenbeschreibungen bis hin zu Berichterstattungen von Events.

Gaskrank TV ist das erste und größte Motorrad-Video-Portal in Deutschland. Neben dem User Generated Content werden wir einen redaktionellen Schwerpunkt bilden und neue Sonderwerbeformen kreieren.

www.gaskrank.tv