Robinson Krösus Flucht aus Grünwald oder: Warum Erik Ode doch Recht hatte und es für die Medien immer schwieriger wird, den Konsumenten zu erreichen

„Robinson Krösus Flucht aus Grünwald oder: Warum Erik Ode doch Recht hatte und es für die Medien immer schwieriger wird, den Konsumenten zu erreichen“, das ist der Titel des Vortrages, den ich am 15. November im Medienforum Mittweida halten werde.

Was aber, so war die Frage der Studenten, wollen Sie uns damit sagen? Zugegeben der Titel ist schon etwas verwirrend, aber wir leben und arbeiten nun mal im WIRRklichkeitsRAUM und da darf man keine langweiligen Titel verwenden – die würden sonst nicht zu den Trendtagen passen, die wir veranstalten und wären auch nicht timeline kompatibel, aber das ist nochmals eine ganz andere Geschichte…

Zurück zur Überschrift und somit zur Aussage zwei: Mind Store Marketing vertritt die These, dass die klassischen Zielgruppen der Vergangenheit angehören. Deshalb arbeiten wir mit Typologisierungen. Die erste Typlogisierung war die Göttin im Sandkasten, die auf einer Aussage einer Freundin,  einer blonden Studentin resultierten: „ich bin blond und intelligent und wenn ich jetzt noch promoviere, bekomme ich überhaupt keinen Mann mehr ab, die haben nämlich jetzt schon Angst vor mir“. Die Göttin im Sandkasten ist aber nicht nur für die verängstigte  Männerwelt schwer zu erreichen, sondern auch für die Marketingabteilungen. Zur Göttin im Sandkasten würde, und damit schließt sich der Kreis zur Überschrift, Robinson Krösus gut passen, wenn er nicht das Land verlassen hätte, um auf einer Schweizer Insel zu leben und somit weder für Frauen noch für Marketeers zu erreichen ist. An dieser Stelle ein kurzer Warnhinweis für alle Studenten am 15.11.: Den Teil mit den Playstationspielern werde ich natürlich NICHT auslassen und freue mich vielmehr auf eine heftige Diskussion…

Warum aber dann Flucht aus Grünwald? An dieser Stelle sei kurz angedeutet, dass dies etwas mit Christian Louboutin zu tun hat und mit unseren Trendtagen für die Immobilienbranche, aber dass natürlich vorab nicht ALLES verraten werden kann…

Und warum wird es für die Medien immer schwerer? Auch das wird vorab natürlich NICHT verraten. Aus Gründen der Fairness so viel schon jetzt: Es hat etwas mit Parallelnutzung von Medien zu tun, mit Echtzeitkommunikation und mit dem Thema sozial-kognitive Dissonanz (Frage an de Hochschule: ist das Bestandteil eines modernen Lehrplans?)

So, und jetzt wird es nochmals spannend. Frage an die Jugend: Wer war eigentlich Erik Ode? So viel vorab: Als er im Fernsehen lief, war es noch schwarzweiss (und, Achtung jetzt kommt´s: Es gab nur drei Programme!), Raider hieß noch Raider und nicht twix, es gab noch jede Menge Plattenspieler (nein, die Rede ist nicht von DJs) und die Parkuhren haben noch 10 Pfennig gekostet…

An dieser Stelle wird eingeräumt, dass sich der eine oder andere Leser jetzt RICHTIG alt fühlt, aber genau DAS gehört zum Vortrag in Mittweida: Er reicht die Hand über Generationen und bietet das, was wir am besten können:

Provozierendes Infotainment.


Similar Posts:

1 Comment

  1. Media Lounge – das Network für Media Professionals » Startschuss für das Medienforum in Mittweida
    14. November 2011

    [...] Fahne der Media Lounge hält der Herausgeber Dr. Torsten Ambs hoch, er wird am 15. November einen Vortrag halten zum Thema Robinson Krösus Flucht aus Grünwald oder: Warum Erik Ode doch Recht hatte und es [...]

Leave a Reply


zwei + = 3