Es ist kompliziert: münchen.de oder: Wem gehört eigentlich eine Stadt?

Posted by on Jun 30, 2012 in facebook, Marke, Social Media | No Comments

Seit einer gefühlten Ewigkeit kämpfen Stadtväter, dass Bürger von „ihrer Stadt“ sprechen, sich identifizieren, sich einbringen, sich für IHRE STADT einsetzen und jetzt kommt ein amerikanisches Zucker-Burschi und sagt, dass die Stadt niemand gehört…

Diktatorisch, anders kann man das nicht bezeichnen, wird seitens facebook, einfach mal so die Seite der Stadt München geschlossen. Dramatisch für die Politik: Da wollte man bürgernah sein und dann so etwas…

München.de

An dieser Stelle wird deutlich, dass die Politik nicht mehr streitbar ist. Statt sich der eigenen Stärken bewusst zu werden und (parteiübergreifend) die Bürger der Stadt München zu mobilisieren, wird München einfach in München.de umbenannt. Der massive Eingriff eines amerikanischen Unternehmens in die Bayerische Kultur wird nonchalant übergangen. Wo, fragt man sich, ist Herr Seehofer, der mit der selben Inbrunst wie er Gutti zurückholen wollte, jetzt die Landeshauptstadt verteidigt? Statt Presseerklärungen abzugeben, dass er auch in die Oposition gehen würde (wo sind wir nur gelandet, Franz Josef muss sich im Grabe umdrehen…), sollte er lieber die patriotische Faust zum Bayerischen Shitstorm ballen (Übersetzung für Herrn Seehofer: Schleich di, du Zucker-Burschi).  Und wo ist der sonst so wackere Ude? Warum verbieten wir nicht Facebook Mitarbeitern einfach mal so den Besuch des realen Oktoberfestes? Sollen sie doch virtuell in München.de feiern… und auf der Wiesn.de eine virtuelle Maß trinken, die  Saupreißn, die amerikanischen…

Abschließend noch eine kurze Frage: Was wäre eigentlich wenn die Stadt Hamburg beispielsweise mal eben über Nacht das Büro von Facebook schließen würde…?

Wir schalten zurück zum WIRRklichen Leben. Zurück zu einem alten Sponti Spruch:

Stell dir vor, es ist facebook und keiner geht hin…

Similar Posts:

Leave a Reply


acht × 3 =