Monthly Archives: August 2010

ERGO: Stellungnahme nach Plagiatsvorwürfen

ERGO, so konnte man dem w&v Ticker entnehmen, nimmt Stellung zu den Plagiatsvorwürfen. Der kritisierte Werbespot, so ERGO, lehne sich zur bildlichen Umsetzung an den Film ‘High Fidelty’ an, ERGO spricht in diesem Zusammenhang von einer “formalen Klammer”.

Man freue sich, so kann man weiter lesen, über die Aufmerksamkeit, die man in den letzten Tagen bekommen habe. Aus Sicht der Guerilla Marketing Agentur kann festgehalten werden, dass ERGO sicherlich dadurch zusätzliche Aufmerksamkeit erlangt hat, der Talk of The Town Effekt jedoch funktioniert anders (oder wie man beim Boxsport sagt: Man muss nicht jeden Schlag mit der Nase abwehren).

An dieser Stelle kann man aus außenstehender Sicht über die ERGO Kampagne festhalten: Vermeintlicher Talk of The Town Effekt durch Plagiatsvorwürfe begleitet durch eine große Plakatkampagne in der Sommerzeit, wenn alle Großstädte leer sind….

Wir wissen nicht, warum das ERGO Marketing die Umfirmierung im Sommerloch startet, aber wenn es jemand interessiert, wie man mit einem einzigen City Light Netz, zehn Bewegungsmeldern sowie der Stimme von Nicolas Cage und Agent Scully aus dem Stand eine Awareness von 38 Prozent erreichen kann, dann kann er sich gerne melden.

mind store marketing – für die entscheidende minderheit

Cogito ERGO sum

Der lateinische Satz “Cogito ergo sum” bedeutet „Ich denke, also bin ich“. Der Begriff  ist zurückzuführen auf René Descartes (für die Jüngeren unter den Lesern: das war ein Philosoph). Er ist wesentlicher Bestandteil seines Werkes “Meditationes de prima philosophia”. Auf heutige Verhältnisse zugeschnitten würde die freie Übersetzung lauten: “Ich war im Kino, ERGO schaut mein Werbeclip ähnlich aus…”

Die Blogosphäre findet es bedingt witzig, dass ERGO sich einiger Elemente des Film “High Fidelity” bedient hat. “Inspiration sieht anders aus” oder “Ganz schön verunsichert was da ERGO mit seiner neuen Kampagne anstellt. Da wurde das Rad wohl nicht neu erfunden” oder “Bin gespannt, wann meine KV (Victoria) mir mal mitteilt, dass sie jetzt Ergo heißt und mich besser versteht? Heute zumindest noch nicht.

Unser Monitoring hat gezeigt, dass insgesamt 103 Tweets am Tag der Veröffentlichung des mittlerweile “verschwundenen” Clips zu verzeichnen waren (642 innerhalb der letzten vier Wochen). Die Tweet Cloud hebt Begriffe wie “geklaut”, “plagiat” und “high fidelity” deutlich hervor.

Ob der Werbespot nun geklaut ist oder nicht, sei an dieser Stelle vernachlässigt. Nehmen wir uns vielmehr die Aussage am Ende des ERGO Spots unter die Lupe: “Könnt ihr nicht einfach mal aufhören, mich zu verunsichern und anfangen, mich zu versichern?” und werfen wir in diesem Zusammenhang einen Blick auf die ERGO Homepage:

Die ERGO Versicherungsgruppe bietet nun Lebens- und Schaden-/ Unfallversicherungen unter der Marke ERGO in Deutschland an. Ab Herbst wird die Krankenversicherung nur noch unter der Marke DKV und die Rechtsschutzversicherung nur noch unter der Marke D.A.S. vertrieben. Das bedeutet: Die Marken Hamburg-Mannheimer und Victoria gehen in der Marke ERGO auf. Ihre Lebens- und Schaden-/Unfallversicherungen kommen jetzt von ERGO. Die Marken der Spezialversicherer, die jeweils für ein spezifisches Geschäftsfeld stehen – DKV für die Krankenversicherung, D.A.S. für Rechtsschutz, ERV für Reiseversicherung –, bleiben erhalten. Unter diesen Marken wird das jeweilige Geschäft gebündelt. So wird die Victoria Krankenversicherung in der DKV aufgehen, die Hamburg-Mannheimer Rechtsschutzversicherung in der D.A.S.. Seit Februar 2010 ist ERGO im Direktvertrieb mit den ERGO Direkt Versicherungen, den früheren KarstadtQuelle Versicherungen, am Markt. Alle Kunden können sich auch in Zukunft voll und ganz auf ihren Versicherer verlassen: Ihre Verträge gelten unverändert fort. Die Kunden behalten ihre vertrauten Ansprechpartner und werden in der bekannten Qualität weiter umfassend beraten und betreut. Für die Kunden unserer Spezialversicherer – DKV Krankenversicherung, D.A.S. Rechtsschutz und ERV Reiseversicherung – wird sich nichts ändern. Die anderen Kunden müssen sich lediglich an einen neuen Namen gewöhnen: Sie sind nach der Umstellung bei ERGO oder einer der Spezialmarken versichert. Mit einer Ausnahme: Die Victoria Lebensversicherung bleibt erhalten. Ihre Verträge werden nicht auf den neuen ERGO-Lebensversicherer übertragen, weil ein Zusammenschluss sehr aufwändig wäre und keine Vorteile für die Kunden der Victoria Lebensversicherung hätte. Selbstverständlich werden alle betroffenen Gesellschaften ihre Kunden rechtzeitig über die Umbenennung informieren. Das bedeutet
Für Kunden der Hamburg-Mannheimer:
Ihre Lebens- und Schaden-/Unfallversicherungen kommen jetzt von ERGO.
Ihre Rechtsschutzversicherungen kommen demnächst von der D.A.S.
Für Kunden der Victoria:
Ihre Schaden-/Unfallversicherungen kommen jetzt von ERGO.
Ihre Lebensversicherungen für die private Altersvorsorge behalten den Namen Victoria.
Ihre Krankenversicherungen kommen demnächst von der DKV.
Für Kunden der D.A.S.:
Ihre Schaden-/Unfallversicherungen kommen jetzt von ERGO.
Für Ihre Rechtsschutzversicherung ändert sich nichts.
Für die Kunden der übrigen Gesellschaften ändert sich nichts.”

Zitat Ende, kehren wir zurück zum umstrittenen ERGO Werbespot: “Könnt ihr nicht einfach mal aufhören, mich zu verunsichern und anfangen, mich zu versichern…?


Zusätzlich zu unserem Monitoring haben wir eine vertiefende Recherche angestellt und den WIRKLICHEN Grund für den Werbespot der ERGO Gruppe gefunden (man beachte hauptsächlich das Ende des Filmes):



Fazit: Wer zu viel auf schöne Frauen schaut und interaktive Social Media Welten vernachlässigt (ERGO schaltet für Millionen Werbegelder, hat aber keine facebook Fanseite und keinen Twitter Account), der kommt zuweilen ins Gerede statt in einen Dialog mit dem Kunden…
Ergo: Wann reden wir?


Hier übrigens nochmals eine mutige Domain, die den Film mit dem Split Screen vor der Zensur gerettet hat.

ERGO heißt jetzt EMI

Die letzte Woche war sehr turbulent, wenn es um das Thema ERGO ging. Die w&v veröffentlichte ein Video, das anhand eines Split Screens das Plagiat der Ergo Agentur deutlich aufzeigte. Ergo, bzw. ihre Agentur war wohl zu lange im Kino gewesen…

Sowohl ERGO als auch die Agentur waren nach diesem Schock zu keiner Stellungnahme bereit. Erst einen Tag später verkündet die Agentur: “Vom Kunden ERGO haben wir volle Rückendeckung“.

Was im Zusammenhang mit dem ERGO Film mit Split Screen ins Auge stach: Es dauerte keine zwei Tage und youtube hat ihn entfernt. Begründung: Dieses ist aufgrund der Urheberansprüche von EMI nicht mehr verfügbar. Hat ERGO sich jetzt nochmals umbenannt? Heißt ERGO jetzt EMI??

Bleibt zu hoffen, dass ERGO eine gute Mannschaft für Krisenmanagement und ein gutes Monitoring Tool hat…

(Den Werbeclip von ERGO und eine sehr auffallend ähnliche Szene gibt es in unserem Auto Magazin)

ISTA

Techem ist entweder im Urlaub, verfügt über kein Monitoringsystem  oder ist nicht an einem Premium Netzwerk von Hausverwaltungen interessiert. Wir schauen uns, nachdem wir Techem einer kurzen Analyse unterzogen haben, den zweiten im Bunde an: Die Firma ISTA aus Essen.

Um zu sehen, ob und wie ISTA in Social Media Networks präsent ist, haben wir auch hier eine kurze Analyse gestartet und Tweets, Blogs, Foren und Portale durchleuchtet (Zeitraum: Januar 2010 bis Juli 2010). Beiträge zum Thema ISTA insgesamt = 67.

In der Presse wird ISTA mit Techem oft in einen Topf geworfen. Die Welt Online schreibt beispielsweise, dass Marktführer wie ISTA und Techem im Schnitt zu den teuersten Anbietern gehörten. Auch die Welt Online spricht von einem Betrug gegenüber dem Verbrauchen in Höhe von 195 Mio. Euro und auch hier die Vermutung, dass der Markt für Heizungsablesung eine Lizenz zum Gelddrucken zu sein scheint.

Bei Twitter hingegen werden in Sachen ISTA häufig Jobangebote gezwitschert. Oft berichten Nutzer in Tweets auch über Erfahrungen mit ISTA-Ablesern.

Negativ fällt ISTA in Preisvergleichsportalen auf: „Die Plätze der teuersten Anbieter belegen die großen Firmen wie Techem und ISTA. Die Preise beider Unternehmen liegen um 18 bzw. 24 Prozent höher als der bundesweite Durchschnitt“ (Dies bezieht sich in erster Linie darauf, dass Zeitungsberichte wie z.B. der Obige zitiert oder getwittert werden).

Negativ fällt ISTA aber auch beispielsweise in Zusammenhang mit der Funktionsweise elektronischer Heizkostenverteiler: „Ein Mitarbeiter der Firma ISTA hat mir folgende Erklärung gegeben: Ab Zeitpunkt der Aktivierung durch eine Temperaturdifferenz zählt er DURCHGÄNGIG. Super Aussage, das erklärt alles. Sorry für meinen Sarkasmus, aber was heißt DURCHGÄNGIG?“ (Beispielposting)

Ebenfalls negativ fiel ISTA auf, als es um die Frage, welche Kosten in einer Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden dürfen: „Genauso schwammig ist die Abrechnung von der Fa. ISTA. da sieht absolut keiner durch wer nicht mindestens 4 Semester Mathematik studiert hat

Zusammenfassend kann man feststellen, dass auch über ISTA vorwiegend in Miet- und Finanzforen diskutiert wird. Der höchste Anteil der Diskussionen findet auch hier im themenübergreifenden Portal gutefrage.net statt. Im Fokus sind Themen wie Nebenkostenabrechnung, Verbrauchskostenabrechnung, Zweifel an der Genauigkeit der Abrechnung. Offensichtlich hat ISTA ein Problem mit ihren Ablesern und auch dem Innendienst (Kundenanfragen).

In den sozialen Netzwerken ist ISTA im Gegensatz zu den Wettbewerbern bisher noch nicht aktiv, deshalb Fazit aus Sicht einer kommunikationsberatenden Guerilla Marketing Agentur : ISTA sollte die Kommunikation verbessern und Social Media Networks für und nicht gegen sich arbeiten lassen. Gerade so sensible Diskussionen wie zu hohe Preise oder intransparente Kosten sollten proaktiv angegangen werden.

Auch für ISTA hätten wir viele Ideen und auch die komplette Studie liegt zur Abholung bereit, aber auch hier warten wir, ob ISTA ein gutes Analyse und Monitoring Tool hat und sich bei uns meldet…

mind store marketing – für die entscheidende minderheit

Monitoring Tools & Strategie

Der Netzökonom bringt es auf den Punkt:  Den Unternehmen fehlen die Strukturen für Social Media. Nur 5 Prozent aller Firmen haben eine eigene Social Media Abteilung.

Während man in großen Konzernen sonst eigene Marktforschungsabteilungen betriebt, Marktforschunsginstitute und Trendforscher beauftragt, um Entscheidungen auf fundierte Grundlagen zu stellen, geht man in die Social Media Welt sehr bauchgesteuert. Nur 24 Prozent aller betrachteten Unternehmen verfügen laut Netzökonom über Analyse und Monitoring Tools.

Unsere eigene Forschung (Betrugs-Portal) hat gezeigt, dass PR Agenturen in aller Regel über ein entsprechendes Monitoring oder zumindest über wie auch immer geartete Alert Funktionen verfügen und entsprechend schnell reagieren, Konzerne hingegen personell unterbesetzt oder desinteressiert sind bzw. andere Schwerpunkte setzen. Im Fall Techem, den wir am Montag als “Testballon” steigen ließen, ist bis heute keine Reaktion zu verzeichnen. Wir vermuten, dass die Verantwortlichen im Urlaub sind. Krisen dürfen in solchen Unternehmen also nur außerhalb der Urlaubszeit stattfinden.

Wir sind sehr gespannt, ob sich noch jemand aus dem Hause Techem melden wird. Unsere Monitoring Studie liegt zur Abholung bereit…

Techem: Social Media Starts Now

Wenn man ein Immobilien Magazin für Hauseigentümer (und nur für diese) und zudem ein Premium Netzwerk für Hausverwalter betreibt, kommt man um ein Thema nicht herum: Heizkostenabrechnung.

Seit Jahren stehen die damit verbundenen Ablesedienste im Fokus der Presse. So sprach beispielsweise im März 2007 der Stern von „Abzocke beim Ablesen“ und auch focus online blies ins selbe Horn und sprach ebenfalls davon, dass Ablesefirmen Abzocke betreiben.

Aktuell steht in diesem Zusammenhang Techem und ein weiterer Anbieter im Zentrum der Kritik (Artikel vom 5.8.2010). Heizungsableser, so Tenor des Beitrages, betrögen Verbraucher um fast 200 Millionen EURO. Der Autor bezieht sich im wesentlichen auf eine Studie der gemeinnützigen Gesellschaft „co2online“. Der Markt für Heizungsablesung erscheint dem Autor als eine Lizenz zum Gelddrucken.

Warum aber beschäftigt  sich eine Guerilla Marketing Agentur mit diesem Thema? Ganz einfach: Unsere Strategieentwicklungen basieren nicht nur auf Kreativität und Phantasie, sondern auch auf einem dezidierten Analyse Tool. Darüber hinaus wird unsere Strategie immer von Monitoring Tools begleitet, kontrolliert und ggf. feinjustiert.

Wenn also eine Firma wie Techem derart in der Schusslinie steht, wird sie, so unsere Überlegung, hoffentlich ein ähnlich gutes Analyse Tool haben, um ggf. Krisenmanagement betreiben zu können (die Frage ist also: wann werden wir wohl ein Anruf von Techem bekommen??)

Um zu sehen, wie Techem in Social Media Networks agiert und vor allem von den Menschen thematisiert wird, haben wir unser Analyse Software durch Tweets, Blogs, Foren und Portale gejagt und uns einen ersten Eindruck verschafft.

Da wir die Studie nicht im Auftrag von Techem oder eines Wettbewerbers durchgeführt haben, beschränkten wir den betrachteten Zeitraum von Januar 2010 bis Juli 2010 und nur wenige Suchbegriffe. Durchsucht wurden im Schnelldurchgang 5.320 Netzwerke. Das Gesamtvolumen, das einer vertiefenden Betrachtung unterzogen wurde, betrug 179 Beiträge, Techem hatte hiervon einen Anteil von 96 Beiträgen.

Bei Twitter werden häufig Beiträge, meist redaktionell, zum Energiemonitoring in Verbindung mit dem Produkt „Techem Smart System“ gezwitschert.

Negativ fällt Techem vor allem in den Preisvergleichsportalen: „Die Plätze der teuersten Anbieter belegen die großen Firmen wie Techem und xxx. Die Preise beider Unternehmen liegen um 18 bzw. 24 Prozent höher als der bundesweite Durchschnitt“.

Negativ fällt Techem aber auch schon mal in Zusammenhang mit einem Blogbeitrag eines Mieterschutzbundes auf: „Techem kann nie richtig Auskunft über die Verteilerschlüssel bzw. Abrechnung geben. Warum?

Zusammenfassend kann man feststellen, dass über Techem vorwiegend in Miet- und Finanzforen diskutiert wird. Der höchste Anteil der Diskussionen findet im themenübergreifenden Portal gutefrage.net statt.  Am häufigsten wird die Nebenkostenabrechnung diskutiert. Hier werden Tipps für Vermieter und Verwalter gegeben sowie von den Mietern die Methodik der Abrechnung diskutiert. Kritik wird oft an der Verbrauchskostenabrechnung geübt. Nutzer zweifeln an der Genauigkeit der Abrechnung. Häufig rufen auch der Service sowie die hohen Kosten unter den Nutzern kritische Aussagen hervor. Die großen Anbieter in der Messdienstbranche wie Techem werden überwiegend an oberster Stelle genannt, allerdings auch in dem Zusammenhang, die teuersten zu sein.

Techem selbst hält sich in sozialen Netzwerken sehr zurück. In ihrer facebook Gruppe sind nur 75 Mitglieder zu verzeichnen, was sicherlich nicht mit den regelmäßigen Beiträgen, sondern mit der fehlenden Interaktivität zu tun hat.

Fazit aus Sicht einer Social Guerilla Agentur: Es gäbe viel zu tun für Techem. Wer derart in der Schusslinie steht wie diese Firma, sollte ein gutes Krisenmanagement betreiben und seine Kommunikationsmaßnahmen proaktiv verbessern. Wir hätten viele Ideen für Techem, warten aber erst einmal, ob Techem aufgrund ihres eigenen Analyse Tools auf diesem Beitrag aufmerksam wird.

Are you ready for Social Media?

No Senf – No Party

Unter dem Motto “No Senf – No Party” haben wir heute den neuen Senf für unsere Party Community www.chilimint.de vorgestellt. Gib deinen Senf dazu oder bleib wo der Chili wächst. Der Limetten-Chilimint-Senf wird der Türöffner für unsere Parties, die wir im Auftrag von Markenherstellern konzeptionieren und organisieren. Nur wer den Senf mitbringt, darf eintreten und mitfeiern – emotionale Aufladung der Marke auf crossmedialer Ebene.

Der Limetten-Chilimint-Senf ist das erste Produkt aus der Reihe “Leckere Türöffner”. Seine sommerliche Grundnote erhält er von kandierten Limetten und ein wenig Mango. Minze, in arabischen Ländern die Zutat für ein erfrischendes Sommergetränk schlechthin, verleiht unserem Senf einen Hauch von tausend und einem Sommernachtstraum, während Chili die nötige Würze für lange und scharfe Nächte mitbringt.Last but not least sorgt ein Schuss Energydrink für das nötige Durchhaltevermögen bei langen Parties.

Nach den ersten Tests mit dem Senf steht fest: Er ist uns so gut gelungen, dass wir ihn bewachen müssen.

Der Senf wurde gemeinsam mit der Senf Manufaktur Mari Senf entwickelt. Jürgen Kiefhaber, der Eigentümer der Manufaktur kann auf eine lange Tradition zurück blicken. Mari Senf produziert neben viele Eigensorten und dem genialsten Ketchup des Landes auch für Marken oder Köche wie Alfons Schuhbeck, König Ludwig, Franziskaner Bräu und viele andere.

Geplante Türöffner für zukünftige Parties werden darüber hinaus auch beispielsweise Sixpacks sein. Junge Frauen müssen einen Mann mit knackigem Sixpack oder wahlweise ohne den Mann ein Sixpack einer Brauerei unseres Vertrauens mitbringen. Die Idee funktioniert natürlich auch mit kühlen Blonden…

mind store marketing – geschmackvolles marketing

Betrugs-Portal – die Fortsetzung

Wir haben es tatsächlich geschafft, mit dem Suchbegriff “Betrugs-Portal” (Seitensprungagentur) auf Platz zwei (nach der w&v) zu kommen. Wer aber sucht “Betrugs-Portal”? Laut Google sind es 192.000 Menschen – wir sind erstaunt.

Unsere Analyse zeigt: Bei twitter taucht dieser Begriff kein einziges Mal auf (unseren gestrigen Blog Beitrag haben wir bewusst nicht getwittert). Zum Thema Seitensprung jedoch sind im Zeitraum vom 18.7.2010 bis zum 17.8.2010 insgesamt 82 tweets zu verzeichnen. Sowohl die Tweet Cloud als auch die Landkarte zeigen einen deutlichen Seitensprung Schwerpunkt auf “München“. Einen Twitter Account namens “untreue” haben wir auch entdeckt und sind ihm spontan gefolgt, das aber nur am Rande.

Mit dem Thema Seitensprung haben wir es nicht geschafft, bei Google auf die erste Seite zu kommen  und auch wenn wir heute diesen Beitrag mit dem Begriff Seitensprung vollballern würden, wäre es sehr unwahrscheinlich, bei 2,5 Mio Ergebnissen auf die Seite eins zu gelangen.

Was uns auch ein wenig wundert, dass über das größte Seitensprung Portal des Landes in der Presse kein Wort verloren wird: facebook

Abschließend zum Thema Monitoring: Die PR Agentur des “Betrugs-Portals” hat natürlich ein Monitoring System und hat sich demzufolge (siehe Kommentar) auch bei uns gemeldet…

Neues Betrugs-Portal

“Yamaoka macht PR für Betrugs-Portal” konnten wir heute in der w&v lesen. Schade eigentlich, war unser erster Gedanke: Da kommt eine Seitensprungagentur (so der wesentlich vornehmere Name) nach Deutschland und wird gleich mit dem hässlichen Namen “Betrugs-Portal” belegt und das obwohl es eine PR Agentur namens Yamaoka PR damit beauftragt hat, wahrscheinlich genau dieses zu verhindern (Noel Biderman, der Gründer des Betrugs-Portals wurde laut w&v  im angelsächsischen Raum  bereits zum „König der Untreue“ gekürt).

Warum aber macht sich eine Guerilla Marketing Agentur Gedanken über ein Betrugs-Portal und die dazu gehörige PR Agentur namens Yamaoka? Ganz einfach: Wir wollten mal sehen, ob Yamaoka ein gutes Monitoring Tool hat und auf unseren Guerilla Blog kommt. Die Frage ist natürlich auch: Wie oft muss man Betrugs-Portal auf eine Seite schreiben, damit man als Guerilla Marketing Agentur bei Google auf die vorderen Plätze kommt, aber das ist ein vollkommen anderes Thema…

Und so veröffentlichen wir diesen Beitrag und sind gespannt, wann sich jemand aus dem Hause Yamaoka meldet, damit wir uns mit ihm über Analysetools, Monitoring und Guerilla Marketing Maßnahmen unterhalten können.

Übrigens: wir haben ein sehr gutes Monitoring Tool…

Grüne Mädchen statt grüne Männchen

Die Aktion “Grüne Mädchen” war ein voller Erfolg. Durch die Ankündigung in wichtigen facebook Gruppen wie “hör auf damit wir müssen seriös wirken”, “mädels sind genauso versaut wie Jungs…” oder “frauen mit stil hinterlassen kratzspuren, keine knutschflecke” konnte eine technische Reichweite von ca. 600.000 Usern erzielt werden.

Die Besucherzahlen konnten trotz Wochenende um sage und schreibe 240 Prozent (in Worten zweihundertvierzig) gesteigert werden und was noch wichtiger war: Es konnten neue Mitglieder für unser Genießer Portal gewonnen werden.

Load More