Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) veröffentlicht heute die Zahlen der neuen Welle ihrer Markt-Media-Studie internet facts. Die internet facts 2010-III weist Reichweiten- und Strukturdaten für 694 Online-Werbeträger und 3.692 Belegungseinheiten aus.

Mit einer Reichweite von 26,46 Millionen Unique Usern pro Monat (52,2 Prozent) liegt T-Online bei den Angeboten an erster Stelle, gefolgt von eBay.de (23,34 Mio. bzw. 46,1 Prozent) und WEB.DE (17,64 Mio. bzw. 34,8 Prozent). Gemäß der internet facts 2010-III hatte das Internet in Deutschland im Ausweisungszeitraum eine Reichweite von 73 Prozent, d.h. 51,78 Millionen Menschen waren im dritten Quartal 2010 im Netz (73,4 Prozent der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren (70,51 Mio.)). Zum Weitesten Nutzerkreis zählen 71,9 Prozent der Bevölkerung, d.h. 50,67 Millionen Menschen.

Dabei sind 77,3 Prozent der Internetnutzer seit mehr als drei Jahren im Netz, das entspricht 39,16 Millionen Menschen. Somit können inzwischen rund drei Viertel der Onliner als versierte User mit langer Nutzungserfahrung angesehen werden. Gleichzeitig zeigt die Bandbreite der online genutzten Anwendungen, dass sich das Internet in den unterschiedlichsten Lebens- bereichen etabliert hat. An erster Stelle steht für 87,8 Prozent (44,50 Mio.) der Internetnutzer unverändert das Senden und Empfangen von privaten E- Mails, gefolgt von der Suche in Suchmaschinen oder Web-Katalogen (82,1 Prozent bzw. 41,59 Mio. der Onliner). Es folgt die Nutzung von Angeboten zum Wetter (65,9 Prozent, 33,39 Millionen) und von Nachrichten zum Weltgeschehen (65,4 Prozent, 33,12 Millionen). Über die Hälfte der Onliner nutzt außerdem E-Commerce, regionale oder lokale Nachrichten sowie Online-Banking. Weitere Nutzungsschwerpunkte sind Chats und Foren, das Abrufen von Sport- oder Testergebnissen und Kinoprogrammen sowie Messenger.

Diese breite und selbstverständliche Nutzung des Internets als Informations- und Transaktionsmedium spiegelt sich auch in der Online- Recherche und dem Online-Kauf wider. So haben sich mit einem Anteil von 96,9 Prozent, das entspricht 49,08 Millionen Menschen, fast alle Internetnutzer schon einmal online über Produkte informiert. Dieser Umstand unterstreicht die Bedeutung des Internets als Informationsplattform in der Orientierungs- und Entscheidungsphase vor einem Kauf – egal, ob dieser letztlich online oder offline stattfindet.

Die Internetnutzer zeigen in den verschiedenen Altersklassen unterschiedliche Schwerpunkte im Ranking der Produkte, zu denen Informationen im Internet gesucht werden – der Fokus der Online- Recherche bildet dabei den jeweiligen Alters- bzw. Lebensschwerpunkt ab. Die Mehrheit der 14- bis 29-Jährigen nutzt beispielsweise die Online- Informationssuche für Entertainment- und Lifestyle-Produkte wie Musik- CDs, Eintrittskarten sowie Filme auf DVDs bzw. Videos. Bei den 30- bis 39- Jährigen wird die Online-Recherche verstärkt zum „Nestbau“ genutzt, indem Möbel oder Gegenstände zur Wohnungseinrichtung sowie Spielwaren gesucht werden. Bei den über 50-Jährigen steht dann die Recherche rund um Touristikangebote wie Hotels, Urlaubs- oder Last-Minute-Reisen sowie Bahntickets im Vordergrund.

Das Internet dient jedoch nicht nur als Informationsmedium für Produkte, sondern auch als Bezugsquelle für den Kauf bzw. die Inanspruchnahme von kostenpflichtigen Dienstleistungen. Insgesamt haben 85,6 Prozent der Onliner, das sind 43,39 Millionen Menschen, in den vergangenen 12 Monaten Produkte online gekauft. Bücher stehen mit 41,5 Prozent für über ein Drittel der Internetnutzer unverändert auf Platz eins beim E-Commerce: 21,03 Millionen Personen beziehen ihre Lektüre über das Internet. Danach folgen Eintrittskarten für Kino, Theater, klassische Konzerte, Popkonzerte oder Sportveranstaltungen mit 33,9 Prozent, das sind 17,16 Millionen Nutzer. Weitere beliebte Produkte beim Online-Einkauf sind Musik-CDs, Damenbekleidung, Hotelbuchungen sowie Urlaubsreisen und Last-Minute- Reisen.

Der ausführliche Berichtsband zur internet facts 2010-III mit einer Kurzzusammenfassung und dem Studiensteckbrief findet sich unter www.agof.de/internetfacts.

Die neuste AGOF Studie unterstreicht unsere These, dass man die Suchpfade der Konsumenten besser kennen sollte: Vom Prosumenten zum KENNsumenten.